Bundesweit erstes Bildungszentrum einer Handwerkskammer im Passivhausstandard geht in Rheinland-Pfalz an den Start

Im Rahmen der Festwoche „Faszination Handwerk“ wurde der Campus Handwerk der Handwerkskammer (HWK) Trier eingeweiht. Damit geht das bundesweit erste Berufsbildungs- und Technologiezentrum im Passivhausstandard an den Start.

„Wir freuen uns über die Fertigstellung dieses Leuchtturms für das Handwerk und die berufliche Bildung in Rheinland-Pfalz und gratulieren der HWK zur Eröffnung ihrer neuen Bildungseinrichtung“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt anlässlich der Eröffnungsfeier.

Fünf Jahre Bauzeit, 44 Millionen Euro Baukosten, 12,5 Millionen Euro Eigenmittel der HWK, 18,5 Millionen Euro Finanzierung vom Bund, 12,8 Millionen Euro Unterstützung vom Land sowie darin enthaltener Förderung aus dem Europäischen Strukturfonds EFRE. „Diese Investition in die Aus- und Weiterbildung der Handwerker und Handwerkerinnen von Morgen zeigt den hohen Stellenwert der beruflichen Bildung in unserem Land. Dieses Projekt zeigt, wie Bauen in heutigen Zeiten schon funktionieren kann: umweltbewusst, ressourcenschonend, nachhaltig und mit einem ganzheitlichen Energiekonzept. Deshalb bin ich stolz, der Handwerkskammer Trier dafür heute auch die Landesklimaschutzplakette überreichen zu dürfen“, erklärte die Ministerpräsidentin.

Als „hochinnovativ“ bewertete die Ministerpräsidentin, dass das Gebäude selbst als Schulungsobjekt dient und die einzelnen Arbeitsschritte und Bauzustände mittels Virtuell-Reality-Brillen im Nachgang digital erlebbar gemacht werden.

Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt ergänzte: „Das Land Rheinland-Pfalz hat die Unterstützung der beruflichen Bildung und Ausbildung in den letzten Jahren konsequent gestärkt. Mit unseren Aufstiegsboni schreiben wir eine Erfolgsgeschichte und bringen unsere Wertschätzung der dualen Ausbildung einmal mehr zum Ausdruck. Wir fördern Innovation und Digitalisierung. Wir bieten den Auszubildenden Chancen und sehr gute Karriere-Perspektiven. Dabei ist es wichtig, dass wir auch konsequent die Qualität der Ausbildung weiter verbessern. Dazu gehören auch die Ausstattung und die Angebote der Bildungszentren. Mit den Handwerkskammern haben wir hier starke Partner an unserer Seite und ich freue mich, dass wir gemeinsam mit der HWK die Umsetzung dieses innovativen Campus Handwerk realisieren konnten. Eine ansprechende und moderne Umgebung motiviert Auszubildende wie Lehrende – davon bin ich überzeugt“, so Schmitt. Das Wirtschaftsministerium hatte den Neubau mit über 10 Millionen Euro gefördert.

Auf 9.700 qm Nutzfläche finden unter anderem 30 Werkstätten, Unterrichts-, Konferenz- und Schulungsräume, 412 Werkstattplätze, 182 Unterrichtsplätze und ein landesweites Dentalbildungszentrum Platz. Diese stehen für die berufliche Erstausbildung, für die Berufsorientierung, für die berufliche Fort- und Weiterbildung sowie für angehende Meister in elf Gewerken zur Verfügung. Daneben sollen auch neue Handwerksbereiche wie Erneuerbare Energien und Elektromobilität gefördert werden.

„Das Handwerk ist eine wichtige Säule der rheinland-pfälzischen Wirtschaft. Mit dem Campus Handwerk sichern wir den Wissens- und Technologietransfer und damit die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Branche. Mit der Festwoche „Faszination Handwerk“ haben Sie es geschafft, interessierten Absolventen, jungen Menschen und solchen, die neue Perspektiven suchen, die Chancen der unterschiedlichen Gewerke aufzuzeigen und neugierig zu machen“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt.