Künstliche Intelligenz in Rheinland-Pfalz fördern

„Künstliche Intelligenz wird unsere Lebens- und Arbeitswelt verändern“, erklärte Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei der Sitzung des Digitalisierungskabinetts. „Rheinland-Pfalz bietet durch seine Forschungslandschaft sehr gute Standortvorteile für Entwickler und Anwender. Unser Ziel ist, Chancen der Digitalisierung zu nutzen, neue Technologien zu fördern und Risiken frühzeitig zu erkennen.“ Mit allen Ministerinnen und Ministern hat sie im Digitalisierungskabinett ressortübergreifend beraten, wie künstliche Intelligenz in Rheinland-Pfalz gestärkt und weiterentwickelt werden kann.

Das Land gehöre mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) Kaiserslautern, den Fraunhofer-Instituten, dem Fachbereich Robotik der Technischen Universität Kaiserslautern oder dem Fachbereich Informatik und dem Zentrum für Datenverarbeitung der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz zu den Innovationstreibern dieser Technologie. Es gilt, den aktuellen Stand der Entwicklung darzustellen und zukünftige Potentiale für Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft, Medizin, Sicherheit oder Umwelt aufzuzeigen und zu nutzen. Die geplanten Maßnahmen seien anschlussfähig zur KI-Strategie des Bundes sowie der Europäischen Union und berücksichtigten auch Fragen des Verbraucherschutzes.

Der Mobilfunkstandard 5G werde Entwicklungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz verstärken und beschleunigen. „Wir freuen uns, dass Kaiserlautern eine der 5G-Modellregionen in Deutschland wird“, erklärte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Damit fließen mehrere Millionen Euro zum einen in digitale Infrastruktur und den Ausbau mobilen Internets und zum anderen in die smarte Vernetzung der Region. Rheinland-Pfalz werde entscheidend zur Entwicklung und Nutzung dieser Schlüsseltechnologie beitragen. „Das wirkt weit über die Stadt und Region hinaus“, unterstrich die Ministerpräsidentin.

Weitere Tagesordnungspunkte waren neben der Digitalisierung der Landwirtschaft und der Telemedizin-Assistenz das Digitalforum am 26. September in Mainz. „Es ist nach dem erfolgreichen Auftakt 2018 das zweite Digitalforum der Landesregierung“, erklärte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Bürgerinnen und Bürger sowie Experten seien eingeladen, sich anhand von Praxisbeispielen und Vorträgen über die Digitalisierung in Rheinland-Pfalz zu informieren. Im Rahmen der Veranstaltung im Mainzer Gutenberg DigitalHub werden auch in diesem Jahr die Preisträgerinnen und Preisträger des Ideenwettbewerbs „Ehrenamt 4.0“ ausgezeichnet. Ab Frühjahr 2020 werde die Landesregierung mit „digital unterwegs“ zeigen, wie sie die Chancen der Digitalisierung nutze, um Land und Leute zu vernetzen.