Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Polizei Tag für Tag für unsere Freiheit im Einsatz

„Für unsere Freiheit sind Polizisten und Polizistinnen Tag für Tag im Einsatz – und dafür bin ich ihnen zutiefst dankbar“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei der Vereidigung der neuen Polizeianwärterinnen und -anwärter in Büchenbeuren.

„Sie schützen nichts Geringeres als Menschenleben und unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung“, sagte die Ministerpräsidentin und wies auf die hohe Verantwortung hin, die dieser Beruf mit sich bringe.

„Die Polizeibeamtinnen und –beamten stehen ein für den demokratischen Rechtsstaat und die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger. Sie als Kommisar-Anwärterinnen und -Anwärter haben sich für einen äußerst anspruchsvollen, aber auch sehr wichtigen und spannenden Beruf entschieden. Ihr Alltag wird Sie einerseits fordern, Ihnen andererseits aber auch zahlreiche Entwicklungsmöglichkeiten bieten. Ihr Berufsalltag wird so vielfältig und facettenreich sein, wie kaum ein anderer. Nutzen Sie diese Möglichkeiten! Polizistin oder Polizist zu sein, ist mehr als nur ein Beruf, es ist eine Berufung“, sagte Innenminister Roger Lewentz.

Die Vereidigung der insgesamt 561 Studierenden des 22. und 23. Bachelorstudiengangs Polizeidienst fand in diesem Jahr zeitversetzt auf dem Sportplatz des Campus Hahn statt.

Die Ministerpräsidentin lobte die Arbeit der Hochschule, insbesondere auch deren Förderung der interkulturellen Kompetenz, die beispielsweise durch Workshops zu Rassismus erfolge. „Die Polizei ist und bleibt eine Polizei aus der Mitte der Gesellschaft. Rassismus und von Vorurteilen geleitetes Handeln haben innerhalb unserer Polizei, aber auch gegenüber unseren Polizisten und Polizistinnen nichts zu suchen“, so die Ministerpräsidentin.

„Die jungen Polizeibeamtinnen und -beamten bekräftigen mit dem Diensteid öffentlich, dass sie sich den Werten unserer Verfassung verpflichten. Daran werden sie im Studium und später im Beruf gemessen“, so der Direktor der Hochschule der Polizei, Friedel Durben.

„Wir Polizeistudierende bedanken uns, dass es trotz der aktuellen Situation ermöglicht wurde, diesen besonderen und wichtigen Tag in einem so feierlichen Rahmen zu begehen“, sagte der Studiengangsprecher Polizeikommissaranwärter Tom-Noah Frisch.

„Die Polizei des Landes Rheinland-Pfalz ist eine offene, tolerante und von kultureller Vielfalt geprägte Organisation“ sagte die Ministerpräsidentin. Sie betonte dabei auch die vielfältigen kulturellen Erfahrungen, religiösen Zugehörigkeiten und Sprachkenntnisse innerhalb der Polizei. Die aktuell mehr als 1600 Studierenden an der Hochschule der Polizei haben Wurzeln in fast 50 verschiedenen Ländern. „Damit tragen sie ganz viel dazu bei, dass unsere Polizei so bürgernah ist, wie sie es ist. Denn wie überall in unserem Leben gilt auch hier: Vielfalt ist eine Bereicherung“, so die Ministerpräsidentin.

Sie wies auch auf die Zunahme von Hass, Hetze und Gewalt gegen Amtsträger und Angehörige des Öffentlichen Dienstes hin. Mit den Aktionstagen „Respekt. Bitte!“ trete die Landesregierung dem entgegen. „Angriffe gegen unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, egal in welchem Bereich sie tätig sind, sind Angriffe auf die gesamte Gesellschaft. Der Staat geht hier mit aller Härte des Gesetzes vor, um sie und um alle Mitarbeitenden im Öffentlichen Dienst zu schützen“, so die Ministerpräsidentin.