Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Starkes Signal für Innovation, Wirtschaft und Klimaschutz

„Der Startschuss für die Hydrieranlage ist ein starkes Signal für die Wirtschaft, den Klimaschutz und die Nachhaltigkeit. Sie zeigt die Innovationskraft der Chemieindustrie in unserem Land. In diesen herausfordernden Zeiten, in denen Deutschland aktuell vor großen Schwierigkeiten bei der Energieversorgung steht und weiter steigende Preise Unternehmen sowie Bürger und Bürgerinnen belasten, ist diese neue Anlage ein ermutigendes, positives Ereignis, das zeigt, wie wichtig es ist, die Zuversicht nicht zu verlieren, nach vorne zu blicken und die Transformation aktiv zu gestalten“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer anlässlich der Einweihung der Hydrieranlage am Standort Speyer.

Mit der Hydrieranlage wird Haltermann Carless zum weltweit größten Hersteller von Cyclopentan, einem Treibmittel, das für die Herstellung von Polyurethan-Dämmplatten wichtig ist, die wiederum einen deutlichen Beitrag zur Energieeinsparung bei der Gebäudedämmung leisten. Mit der neuen Anlage können darüber hinaus auch andere neuartige und nachhaltige Produkte produziert werden. Die Hydrieranlage wird mit Wasserstoff betrieben und verursacht keine Abfälle, Abwässer und Emissionen beim Produktionsprozess. Sie ist ein Schlüsselelement bei der Umstellung auf klimaneutrale Produkte.

„Die neue Haltermann Carless Hydrieranlage ist ein Meilenstein für unseren Produktionsstandort in Speyer und ein wichtiger Beitrag für Nachhaltigkeit und Innovation“, erläuterte Henrik Krüpper, CEO, und ergänzte: „Wir haben hier in die Zukunft investiert: mit noch höheren Produktreinheiten, die in der Pharmaindustrie zum Beispiel für Impfstoffe benötigt werden, mit Kapazitätserweiterung, die uns zum Weltmarktführer für Cyclopentan macht oder mit innovativen Technologielösungen, wie beispielsweise der Herstellung von nachhaltigem Flugbenzin - und natürlich durch die Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen. So tragen wir zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Deutschland bei."

Die Ministerpräsidentin verwies auf die großen Anstrengungen der Landesregierung auf dem Weg zur Klimaneutralität. Durch die Fortschreibung des Landesentwicklungsplan IV können deutlich mehr Flächen für neue Windenergie- und Freiflächen-Photovoltaikanlagen genutzt werden. Mit ambitionierten Zielen wolle das Land als erstes Bundesland überhaupt in einem Korridor von 2035 bis 2040 klimaneutral werden. Dazu passe auch die Wasserstoffstrategie, die im Klimaschutzministerium derzeit vorbereitet werde.

„Haltermann Carless steht als mittelständisches Chemieunternehmen beispielhaft für viele Betriebe in Rheinland-Pfalz, die sich auf die Transformation von Wirtschaft und Arbeitswelt einstellen müssen. Mit der neuen Hydrieranlage macht Haltermann Carless vor, wie mit klugen Ideen und Hightech Klimaschutz an vielen Stellen vorangebracht und der Energieverbrauch reduziert werden kann. Klimawandel und Klimafolgen erfordern ein gemeinsames und kraftvolles Handeln von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft“, erklärte die Ministerpräsidentin.

„Wir alle stehen derzeit vor unsagbaren Herausforderungen und die energieintensive Chemieindustrie ist ganz besonders betroffen. Wir alle wissen, dass wir nur gemeinsam gut durch diesen Winter kommen, und gemeinsam bedeutet auch, dass Betriebe und Unternehmen, Bürger und Bürgerinnen und die Politik sich unterhaken und zusammenwirken müssen. Die Bundesregierung hat bereits große Entlastungspakete geschnürt. Weitere Hilfen für Unternehmen und Betriebe sind angekündigt. Als Ministerpräsidentin freue ich mich natürlich vor allem, dass Haltermann Carless mit dieser Investition in den Standort Speyer seinen Betrieb in Rheinland-Pfalz stärkt und damit auch Arbeits- und Ausbildungsplätze sichert. Das sind gute Nachrichten für Rheinland-Pfalz und gute Nachrichten für die Stadt Speyer“, so die Ministerpräsidentin.