Ministerpräsidentin Malu Dreyer startet Fortbildungs- und Technikverleihsystem – „Wir unterstützen das Ehrenamt bei der Digitalisierung“

„Wir wollen als Landesregierung unsere Vereine auf ihrem Weg in die Digitalisierung unterstützen und fachlich begleiten. Deshalb freue ich mich, dass wir heute an 15 Standorten in Rheinland-Pfalz ein regionales Fortbildungs– und Technikverleihsystem für das Ehrenamt im Land starten“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer im Offenen Kanal in Mainz, der zu einem der künftigen Verleihstandorte gehört.

In einem ersten Schritt startete das Projekt „Digital in die Zukunft“ im Mai 2021 mit digitalen Fortbildungen und Workshops sowie einem Werkzeugkasten, um Ehrenamtliche in den neuen Medien zu schulen und ihnen die Möglichkeit für Austausch und Vernetzung zu geben. Als nächsten Schritt gehen nun zusätzlich 15 Verleihstationen für technisches Equipment an den Start. An den Standorten der Offenen Kanäle im Land können Geräte wie Tablets, Computer, Videokameras, Mikrofone oder Stative kostenlos ausgeliehen werden. Dazu finden vor Ort Schulungen an Hard- und Software satt, damit die Ausrüstung auch entsprechend bedient werden kann.

„Ein Verein hat nun beispielsweise die Möglichkeit, selbstständig einen eigenen Imagefilm auf professionellem Niveau zu produzieren, diesen auf Social-Media-Plattformen wie Facebook, Instagram oder TikTok zu verbreiten Interessenten und Interessentinnen über einen digitalen Mitgliedsantrag zu gewinnen und schließlich auch mit einer digitalisierten Vereinsverwaltung zu betreuen. Wir wollen den Vereinen im Land das nötige Werkzeug an die Hand geben, um die Chancen der Digitalisierung ideal zu nutzen“, erläuterte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Mit 42 Prozent engagierten Bürgern und Bürgerinnen sei Rheinland-Pfalz Ehrenamtsland. Ihr sei es ein Herzensanliegen, das Ehrenamt nach besten Kräften zu unterstützen. Dafür gebe es zahlreiche Förderprogramme und ein breites Angebot an Beratung, Begleitung, Austausch sowie Fort- und Weiterbildung. „Mit dem Projekt ‚Digital in die Zukunft‘ wollen wir die Arbeit im Ehrenamt erleichtern und modernisieren. Dabei setzen wir auf einfache Zugänge, auf Verständlichkeit und Praxisnähe“, so die Ministerpräsidentin. Sie dankte der medien+bildung.com, einer Tochter der Medienanstalt Rheinland-Pfalz, die das Projekt gemeinsam mit der „Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung“ der Staatskanzlei umsetzt. „Die Digitalisierung ist kein Selbstzweck, sondern sie dient dem Menschen. Sie kann und soll dazu beitragen, das Ehrenamt zu bereichern, Innovation zu fördern und gute Lösungen für aktuelle Herausforderungen in den Organisationen zu finden“, betonte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

„Unser Ziel ist es, neue mediale Wege zu ebnen für alle Ehrenamtlichen in Rheinland-Pfalz. Diese Wege müssen in der Vereinsarbeit vor allem praxistauglich sein. Deshalb vermitteln unsere Fortbildungen zu Technik und digitalen Hilfsmitteln das nötige Wissen auf Augenhöhe und bieten genügend Raum zum produktiven Austausch mit unseren Expertinnen und Experten. Nutzen Sie die Möglichkeit, kostenfrei Technik ausleihen und erproben zu können!“, so Christian Kleinhanß, Geschäftsführer von medien+bildung.com.

„Das Ehrenamt verändert sich. Spontanes ehrenamtliches Engagement nimmt zu und spielt eine wichtige Rolle in der Bewältigung von außergewöhnlichen Situationen, wie zum Beispiel der Hilfe für ukrainische Geflüchtete, der Pandemie oder der Flutkatastrophe an der Ahr“, sagte Peter Stey, ehrenamtlicher Digitalbotschafter Rheinland-Pfalz. „Zunehmend nutzen diese Initiativen die Digitalisierung, um ihre eigene Arbeit und die Öffentlichkeitsarbeit zu stemmen, stehen aber oft vor der Situation, dass ihnen keine oder wenig Mittel zur Verfügung stehen. Hier wurde mit der Kampagne ‚Digital in die Zukunft‘ ein Baukastensystem zur Verfügung gestellt, welches geprüfte Software, Schulungen und Best-Practice Beispiele, für jeden Bürger, frei verfügbar macht. Dieser Baukasten wird nunmehr durch Equipment zum Ausleihen erheblich erweitert. Hiermit kann, ohne finanziellen Einsatz, hochwertige Hardware für die Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit ausgeliehen werden. Die produzierten Beiträge können dann auch direkt in die Offenen Kanäle in Rheinland-Pfalz eingespeist werden.“

Im Vorfeld der Pressekonferenz erklärte Albrecht Bähr, Vorsitzender der Versammlung der Medienanstalt Rheinland-Pfalz: „Die Medienanstalt Rheinland-Pfalz bringt sich gerne mit ihrem umfangreichen Fachwissen in das Projekt ein. Mit der Tochtergesellschaft medien+bildung.com und den Offenen Kanälen als Anlaufstellen wird ein einzigartiges Verleihnetzwerk aufgebaut. Technische Fragen stellen dank der Profis vor Ort nun keine Hürden mehr dar. Gleichzeitig ermöglichen wir, dass Informationen vor Ort schnell und professionell zu den Menschen gelangen können. Dies stärkt das Miteinander in der Region.“

Weitere Informationen unter wir-tun-was.rlp.de/de/im-land/digital-in-die-zukunft/.