Chancen von Technologisierung und Digitalisierung erkennen

Die verankerte Mitbestimmung von Arbeitnehmervertretern in der Geschäftsführung des Familienunternehmens hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer im Rahmen der Betriebsversammlung der Dr. Oetker Tiefkühlprodukte KG Wittlich gelobt. „Es ist gut und wichtig, dass Geschäftsleitung und Betriebsrat die Weiterentwicklung und Qualifizierung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Rahmen der zunehmenden Technologisierung und Digitalisierung fördern“, so die Ministerpräsidentin.

Ein wichtiger Punkt sei dabei die Anpassung der Ausbildungsinhalte an neue Entwicklungen. So wurde beispielsweise die Ausbildungsinitiative #azubidigital ins Leben gerufen, die das Themenfeld der Digitalisierung fest in die Ausbildung integriert. Zudem habe sich das Unternehmen zahlreichen weiteren Innovationen geöffnet. Besonders beeindruckt hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer die Idee, Wärme, die in den Backöfen der Produktion entsteht, als Heizquelle in den neuen Verwaltungskomplex zurückzuführen: „Schon früh wurde der Umweltschutz zu einem festen Element der Unternehmensführung. Daher möchte ich Dr. Oetker ausdrücklich darin bestärken, die Minderung des Energieverbrauchs und des CO2-Ausstoßes weiterhin voranzutreiben. Neben zahlreichen Umweltschutzmaßnahmen des Unternehmens ist vor allem die Pizzaofen-Heizung ein äußerst innovativer Schritt in diese Richtung“, sagte die Ministerpräsidentin.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer betonte, dass der Dr. Oetker Standort in Wittlich ein Eckpfeiler für die Wirtschaft in der Region sei. Um die Unternehmen in Rheinland-Pfalz zu unterstützen, fördere die Landesregierung gute Rahmenbedingungen. Neben einer modernen Verkehrsinfrastruktur, gut ausgebildeten Fachkräften, Forschungskompetenz und starken Hochschulstandorten sei auch die gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein großes Anliegen der Landesregierung.

Das Werk in Wittlich hat zurzeit etwa 1.400 Beschäftigte und bildet rund 30 junge Menschen aus. Dr. Oetker begann 1981 in Wittlich mit der Produktion. Am Standort werden täglich rund eine Million Tiefkühlpizzen produziert.