Erfolg von 'Unser-Ener’ wird fortgesetzt

Rheinland-Pfälzer sind am besten informiert und investieren häufiger und mehr in Gebäudesanierung. Die neuen Erkenntnisse sind auch ein Erfolg der 4-jährigen Energiesparkampagne "Unser Ener macht mit – die beste Energie ist gesparte Energie“.

Mit der Landesförderung im Rahmen der Mitmachkampagne wurden über 600 Gebäude in Rheinland-Pfalz bereits in anspruchsvollem energetischem Standard gebaut oder saniert, darunter 320 Gebäude in Energiegewinn- oder Passivhausstandard.

"Immer mehr Bürgerinnen und Bürger in Rheinland-Pfalz erkennen die Chancen, die in einer umfassenden Modernisierung ihrer Gebäude stecken und viele Bauherren entscheiden sich heute bewusst für einen energiesparenden Neubau“, zog Umweltministerin Conrad nach vier Jahren "Unser Ener“ eine positive Bilanz. Mit den vielfältigen Informations- und Beratungsangeboten hat die Kampagne in den letzten Jahren für einen Schub bei der Sanierung von Bestandsgebäuden gesorgt und auch das Passiv- oder Energiegewinnhaus zunehmend zum Standard beim Neubau gemacht.

Innovation und Know-how-Transfer durch Landesförderung        

Mit Landes- und Bundesförderung wurden große Investitionen ausgelöst, die helfen Energie einzusparen und Arbeitsplätze zu schaffen oder zu erhalten: So unterstützt Rheinland-Pfalz mit dem 10-Millionen-Euro Förderprogramm für hochenergieeffiziente Gebäude Bauherren und Sanierer. Mehr als 1200 Wohnungen wurden bisher mit der Förderung saniert, 740 Wohnungen in 368 Gebäuden im Passiv- oder Energiegewinnstandard neu errichtet. Dabei wurden mehr als 271 Millionen Euro investiert. Insgesamt sind bisher ca. 780 förderfähige Anträge eingegangen, mehr als 600 davon wurden bereits positiv beschieden.

Energiesparmaßnahmen des Landes schaffen Arbeit          

Ein Ziel der Kampagne ist es, die Nutzung der Bundesförderprogramme durch die  Rheinland-Pfälzer zu verbessern. In den Jahren 2006 bis September 2010 konnten im Land bei fast 58.000 Förderfällen ein zugesagtes Finanzierungsvolumen von 1,74 Milliarden Euro aus den Programmen der KfW ins Land geholt werden. Nach den Untersuchungen der KfW stößt 1 Euro aus Haushaltsmitteln des Bundes 9 Euro Investitionen an. 2009 wurden hiermit bundesweit rund 300.000 Arbeitsplätze gesichert.

Besonders gut nachgefragt waren in Rheinland-Pfalz die Programme der KfW zur Förderung von Einzelmaßnahmen bei der Sanierung von Gebäuden. Diese Förderung, die auch auf Anregung von Rheinland-Pfalz geschaffen wurde, war im September 2010 vom Bund eingestellt worden.

Conrad: "Ich freue mich, dass nach Protesten ab dem 1. März auch wieder Einzelmaßnahmen durch die KfW gefördert werden und so auch Hausbesitzer unterstützt werden, die sich eine Komplettsanierung nicht leisten können.“

In Rheinland-Pfalz hat sich die Zahl der durch die KfW geförderten Einzelmaßnahmen von 2007 bis 2009 nahezu verdreifacht. Waren es im Jahr 2007 1.339 förderte Einzelmaßnahmen (2008: 2.606 ), lag die Zahl im Jahr 2009 bei 3.303. 

Mehr zu "Unser Ener".