Jugendherbergen sind Orte der Gemeinschaft und Bildung

„Jugendherbergen sind verlässliche Partner für Familien, Schulen und Jugendgruppen. Sie bieten nicht nur preisgünstige Übernachtungsmöglichkeiten, sondern sie ermöglichen auch Bildung und Begegnung“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei der Wiedereröffnung der Jugendherberge in Trier.

Sie dankte Peter Schuler, Präsident und Vorsitzender des Verwaltungsrates der Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland, sowie dem Vorstandsvorsitzenden Jacob Geditz dafür, dass sie sich den Herausforderungen der Neugestaltung und Modernisierung der rheinland-pfälzischen Jugendherbergen immer wieder aufs Neue mit Erfolg stellen. Dafür sei Trier ein gutes Beispiel.

Aufgrund der steigenden Nachfrage von Familien und Gruppen wurde die Trierer Jugendherberge für mehrere Millionen Euro modernisiert und erweitert. Sie gehöre nun zu den modernsten und größten in ganz Deutschland und biete neben elf Tagungsräumen für Veranstaltungen auch mehrere barrierefreie Zimmer für Gäste mit Einschränkungen, ergänzt DJH-Präsident Peter Schuler.

Die Jugendherbergen, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer, ermöglichten besondere Erfahrungen und Erinnerungen und seien vor allem auf die Bedürfnisse von Familien und jungen Menschen eingestellt. Die Ministerpräsidentin hob auch den ökonomischen Standortfaktor hervor. „Eine moderne Jugendherberge trägt insgesamt dazu bei, die Attraktivität einer Stadt und einer Region zu erhöhen. Wenn am 5. Mai die von Stadt und Land getragene große Landesausstellung ‚Karl Marx‘ eröffnet wird, wird die Jugendherberge Trier ein wichtiger Ort für hoffentlich viele Jugendgruppen und Familien“, sagte die Ministerpräsidentin.

Neben der Jugendherberge Trier werden die Jugendherbergen in Wolfstein in der Westpfalz, Speyer, St. Goar und Saarburg derzeit modernisiert. Darüber hinaus entsteht bis Ende April in Pirmasens ein neuer Jugendherbergsstandort mit über 200 Betten.