Regional unterschiedlich

Die Immobilienmärkte in Deutschland sind weiterhin in Bewegung und entwickeln sich regional zum Teil stark unterschiedlich. Insbesondere in den städtischen Regionen steigen bei zunehmenden Bevölkerungszahlen die Umsätze und Preise.

In den ländlichen Regionen stagnieren oder fallen die Preise und die Transaktionen gehen zurück, was in Teilbereichen auch Leerstand zur Folge hat. Dieses Fazit zieht der Landesgrundstücksmarktbericht 2017, den Innenminister Roger Lewentz am Montag in Mainz vorgestellt hat.

„Von ländlicher Lage bis zur sogenannten Schwarmstadt – Rheinland-Pfalz bietet alles. Dementsprechend heterogen sind auch die Preise. Das sind wichtige Hinweise auch für die Politik. Die Preise und insbesondere die Preisentwicklung sind Indikatoren für die wirtschaftliche Entwicklung. Hieraus ist abzuleiten, wo es läuft, wo wir unterstützen müssen, wo der Markt überdreht. All das liefert uns der vorliegende Bericht. Hier gilt es dann mit Instrumenten wie der Dorferneuerung, der Städtebauförderung, der Landesplanung oder der Wirtschaftsförderung politisch anzusetzen“, so Lewentz. Dabei liegen die Bodenwerte für Wohnbauland in Rheinland-Pfalz bei durchschnittlich 50-120 Euro/m², in Spitzenlagen bei 400-600 Euro/m².
Für den Landesgrundstücksmarktbericht 2017, der durch den Oberen Gutachterausschuss des Landes erstellt wurde, sind rund 140.000 abgeschlossene Kaufverträge erfasst und ausgewertet worden. Durch die Kaufverträge wurden rund 17 Milliarden Euro auf dem Immobilienmarkt Rheinland-Pfalz umgesetzt und 30.000 ha Fläche zwischen Eigentümerinnen und Eigentümern transferiert.

Der Marktbericht legt die bereits 2015 getroffene Aussage, dass entlang den Ballungsgebieten des Rheins wie auch im Bereich der luxemburgischen Grenze eine deutlich größere Nachfrage nach Immobilien gegenüber den ländlich strukturierten Gebieten besteht, erneut dar. „Das bestätigt uns in unseren Bemühungen, die Infrastrukturen des ländlichen Raums insbesondere im Verkehrsbereich, aber auch bei den Kommunikationsverbindungen sukzessive weiter zu entwickeln und damit zu stärken", betont Innenminister Lewentz.

Insgesamt wuchs das Bodenwertniveau des Wohnbaulands von repräsentativ ausgewählten Gemeinden um durchschnittlich vier Prozent gegenüber 2015 an. „Das ist ein gutes Zeichen für Rheinland-Pfalz“, nimmt Lewentz das Ergebnis erfreut zur Kenntnis.

Der Landesgrundstücksmarktbericht enthält Informationen für Immobilienfachleute, interessierte Bürgerinnen und Bürger, Bauwillige, Investoren sowie Politik. Der von einem unabhängigen Expertengremium verfasste Bericht soll die Orientierung auf dem rheinland-pfälzischen Immobilienmarkt erleichtern. Auf Grundlage der Ausführungen kann auch ein Laie annähernd den Wert eines Grundstücks oder einer Eigentumswohnung ermitteln.

Den Landesgrundstücksmarktbericht 2017 finden Sie auch online unter www.gutachterausschuesse.rlp.de.