Wir haben in Annweiler ein Landesfest der Superlative gefeiert

„Der 35. Rheinland-Pfalz-Tag wird uns allen in Erinnerung bleiben. Mit Temperaturen knapp unter 40 Grad war es das heißeste Landesfest aller Zeiten.“ Das hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer zum Abschluss des Festwochenendes in Annweiler erklärt. Die extrem hohen Temperaturen hätten die Veranstalter, die Einsatzkräfte und alle Beteiligten vor besondere Herausforderungen gestellt. Innerhalb kürzester Zeit sei der Festumzug verkürzt und vorverlegt worden. Es sei aber bei knapp 70 Zugnummern und rund 2000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern geblieben.

„Trotz der Hitze war die Stimmung hervorragend. Die Gäste haben sich auf die hohen Temperaturen eingestellt. Der Veranstalter hat auf dem Festgelände kostenlose Trinkwasserstellen eingerichtet, außerdem wurden Sonnenschirme und Zelte aufgestellt“, so die Ministerpräsidentin. Viele Gäste seien wegen des Wetters erst gegen Abend auf das Festgelände geströmt. Veranstaltungsleiter Reiner Paul zeigte sich bei der Abschluss-Pressekonferenz zuversichtlich, dass bis Sonntagabend die Marke von 100.000 Besuchern in Annweiler erreicht werde.

„Ein Riesenkompliment an Annweiler. Die kleine Stadt ist an diesem Wochenende ganz groß rausgekommen“, lobte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. „Inmitten von Wald, Wein und vor der malerischen Kulisse der Trifelsstadt haben wir die tolle Atmosphäre und die Freundlichkeit der Gastgeber genossen. Annweiler ist eine der kleinsten Städte, die jemals den Rheinland-Pfalz-Tag ausgerichtet haben. Trotzdem hat alles geklappt, weil die kommunale Familie funktioniert hat. Das Sicherheitskonzept und das Park&Ride-Konzept sind voll und ganz aufgegangen.“

In diesem Jahr sei das Landesfest modernisiert worden, mit einem neuen Erscheinungsbild und veränderten Veranstaltungsformaten. Darüber hinaus habe Annweiler eigene inhaltliche Schwerpunkte gesetzt. „Der Jugendtalk mitten auf dem Festgelände und das neue Format „Frühschoppen der Landesregierung“ hätten sich bewährt, so die Bilanz von Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Auch das Mehrwegbecherkonzept, die Landesfest-Weingläser und der Landesfest-Magnet seien gut angenommen worden. Ausdrücklich dankte die Ministerpräsidentin dem Stadtbürgermeister von Annweiler, Thomas Wollenweber, dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Annweiler, Christian Burkhart und dem Landrat des Kreises Südliche Weinstraße, Dietmar Seefeldt sowie dem gesamten Organisationsteam, den Sponsoren und den Medienpartnern des Rheinland-Pfalz-Tags.

„Annweiler hat gezeigt, was eine kleine Stadt auf die Beine stellen kann. Dass jede Kommune dem Landesfest ihren eigenen Stempel aufdrückt, macht den Charme des Landesfestes aus“, so die Ministerpräsidentin. „Jetzt freuen wir uns auf den nächsten Rheinland-Pfalz Tag im Jahr 2020 in Andernach.“

Zu den Fotos