Dokumentation der ersten drei Netzwerktreffen liegt vor – 29. Juni 2017

© Staatskanzlei RLP

Die Dokumentation der drei Netzwerktreffen, die im Dezember 2016 und Januar 2017 für die Projektgruppen aus den an der Initiative teilnehmenden 16 Kommunen durchgeführt wurden, liegt nun vor.

Sie gibt den Kümmerern und allen anderen Aktiven in den Projektgruppen die Möglichkeit, den beim Netzwerktreffen erhaltenen Anregungen, Hinweise und Impulse vor Ort nachzugehen, um das eigene Engagement zu überprüfen, weiterzuentwickeln oder – wenn erforderlich – zu korrigieren. Sie beinhaltet auch die Chance, über die einzelnen Projektgruppen hinaus, dass auf Landesebene Erfahrene in der nächsten Projekte-Werkstatt in der Kommune gemeinsam zu reflektieren.

Darüber hinaus ist sie eine gute Ausgangsbasis für die weitere Arbeit im und am Netzwerk. Mit einer gebündelten Darstellung der Arbeitsergebnisse der drei Treffen liegt eine gemeinsame Dokumentation vor, die als Handwerkszeug und Ideenpool konzipiert ist. Sie kann zur Zusammenarbeit anregen, Synergieeffekte anstoßen. Das gilt auch für die Projektgruppen (-Mitglieder), die aus Krankheit-, Termin- oder ähnlichen Gründen nicht selbst hatten teilnehmen können.

Die Dokumentation – eine Komposition u.a. aus Fotos und wörtlichen Abschriften dessen, was Mitwirkende im Verlauf der Netzwerktreffen zu Papier gebracht haben – besteht aus insgesamt drei Teilen und einem Anhang: 1. "Sie waren dabei" – die beteiligten Projektgruppen, 2. Engagierte Fragen – Engagierte Antworten: Kollegialer Austausch von Wissen, Erfahrungen und Know-how unter ehrenamtlich Engagierten, 3. Wünsche und Visionen rund um die Engagemententwicklung. Ausgewählte Ergebnisse der Visionswerkstätten „Unsere Kommune 2030“, Anhang: Kontaktdaten der Kümmerinnen und Kümmerer der beteiligten Projektgruppen.

Nach oben