Ministerpräsidentin Malu Dreyer mit dem Beauftragten für ehrenamtliches Engagement © Staatskanzlei RLP/ Stephan F. F. Dinges, Beckmann Mediendesign

© Staatskanzlei RLP/ Stephan F. F. Dinges, Beckmann Mediendesign

© Staatskanzlei RLP/ Stephan F. F. Dinges, Beckmann Mediendesign

DSEE Barcamp „Engagiertes Land“ – online und kostenlos

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) bietet am 21.4.2021 von 14.00 Uhr bis 18.30 Uhr ein für die Mitwirkenden kostenloses Barcamp an. Rund um das Thema Engagement in ländlichen Räumen sind hier die „Teilnehmenden gleichermaßen Teilgebende“. Kooperationspartner ist das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE).

35 Kommunen sind dabei: Initiative ist in der Fläche angekommen

„Mehr als 20 Prozent der Kommunen im Land machen mittlerweile mit. Ich freue mich sehr, dass dieser neue Weg in der kommunalen Engagementförderung so erfolgreich ist“, sagte Ministerpräsidentin Malu bei einer bilanzierenden Pressekonferenz in Mainz. Die Ehrenamtsinitiative der Ministerpräsidentin unterstützt die Kommunen dabei, Vereine und ehrenamtliche Initiativen zu fördern.

Kommunale Vereinekonferenz besteht ersten Praxistest

Sechs Kommunen haben 2020 begonnen, mit dem von „Ich bin dabei!“ erweiterten Konzept einer mehrteiligen kommunalen Vereinekonferenz neue Wege der strategischen Unterstützung ihrer Vereinelandschaften zu erproben. Dazu gehört die Einladung zu einer Auftaktkonferenz, deren Ergebnisse in Folgetreffen aufgegriffen werden.
Begleitet wird die Arbeit auf Landesebene durch eine Qualifizierung kommunaler Teams in der Themen-Werkstatt „Vereinekonferenz“.

Eingangs wandten sich die Kommunen vor Ort mit einem Fragebogen an die Vorstände der Vereine. Sie baten um Rückmeldung, welche Fragen sie bewege, wo der Schuh drücke, ob Interesse bestehe an einer Vereinekonferenz und welche Themen dort behandelt werden sollten. Eine standortübergreifende Auswertung der Befragungsergebnisse ergab eine hohe Übereinstimmung: Rund 90 Prozent der Antwortenden würden eine Vereinekonferenz begrüßen; besonders gefragt sind die Themen „Nachwuchsgewinnung“ (Rang 1) sowie „Zusammenarbeit von Kommune und Vereinen“ bzw. „kommunale Vereineunterstützung“ und „Öffentlichkeitsarbeit“.

Nach dem ersten coronabedingten Shutdown ermutigten die sinkenden Zahlen der Pandemie im Sommer 2020 die Verbandsgemeinden Altenkirchen-Flammersfeld, Kaisersesch und Trier-Land, Präsenzveranstaltungen vorzubereiten mit eigenem Hygienekonzept. Kurz vor Beginn der Vereinekonferenzen zwang sie das erneute Hochschnellen der Infektionszahlen zur Terminverschiebung.

Die Stadt Neustadt a.d. Weinstraße hatte sich wegen der Pandemie entschieden, ihre Auftaktveranstaltung am Internationalen Tag des Ehrenamts als Videokonferenz durchzuführen. Dort stellte sie die Ergebnisse der lokalen Vereinebefragung vor, ein Vereineberater vermittelte praxisnahe Hinweise zu den Themen „Motivation zum Ehrenamt“, „Mitgliedergewinnung“ und „-bindung“. Den Abschluss bildete eine virtuelle Gruppenarbeit zu diesen Themen mit einem regen vereinsübergreifenden Austausch der 52 Teilnehmenden: sie brachten eigene Ideen, Vorschläge und good-practice-Beispiele ein, nannten Möglichkeiten der Zusammenarbeit und gaben Hinweise, was sie für die Arbeit benötigen. In einer Evaluation der Konferenz wurde mehrheitlich der Wunsch nach Folgetreffen geäußert.

Brückenpreis 2020 – Projektgruppe „W40.global“ der Initiative ist dabei

Der Brückenpreis „stellt die Menschen in den Vordergrund, die mit ihrem Engagement Brücken bauen und zum Zusammenhalt in unserer Gesellschaft beitragen“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Der Preis wird seit 13 Jahren am Tag des Ehrenamts verliehen; jetzt gehört erstmalig auch ein Projekt, das von ehrenamtlich Engagierten im Rahmen der Initiative „Ich bin dabei!“ entwickelt wurde, zu den Preisträger(inne)n. Ausgezeichnet wurde in der Kategorie „Projekte kommunaler Engagement- und Beteiligungsförderung“ die Gruppe „W40.global“ für ihr Projekt „Tafeln der Menschenrechte“. Dank ihrer Initiative wurden in der Wilhelmstraße und anderen stärker fußgängerfrequentierten Kernbereichen der Kreisstadt Altenkirchen Natursteine verlegt mit Schrifttafeln, die jeweils einen der 29 Artikel aus der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ zeigen. Ähnliches ist für die Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld geplant. Für Jürgen Binder, den Ideengeber des Vorhabens, stellt das Verlegen der Steinplatten erst den Anfang der Aktivitäten des „sozialen Netzwerks für Menschenrechte“ dar. Es denkt bereits über Folgeaktivitäten nach, die Ergänzung von Straßennamen z.B. mit der Bezeichnung „Menschenrechtsstraße“ sowie die Initiierung von „Menschenrechtstagen“, die dazu beitragen sollen, das Thema in den Köpfen der Menschen präsent zu halten. Zusätzlich zu € 1.000,- Preisgeld haben die Preisträger jeweils ein 3-Minuten-Video über ihre Arbeit erhalten.

Freiwilligen-Mitmach-Tag(e) 2020: Corona die Stirn geboten

Die Verantwortlichen des Freiwilligen-Mitmach-Tages der Verbandsgemeinde Adenau am 19. September haben allen Anlass, zufrieden aufzuatmen: Trotz Corona war er mit 8 Projekten, rund 170 Engagierten und einer Reihe großzügiger Sach- und Geldspenden so erfolgreich, die Resonanz der Beteiligten so positiv, dass die Verwaltungsspitze bereits den Folgetermin für das Jahr 2021 festgelegt hat.

Die Versorgung aller Beteiligten mit einer Mund-Nasen-Maske, mit dem FWMT-Aufdruck ein kleiner „Hingucker“, ist nur ein Beispiel für die Sorgfalt und zugleich Kreativität, mit der das Koordinierungsteam der VG Adenau dafür gesorgt hatte, dass die Hygienebestimmungen penibel eingehalten werden konnten. Darüber hinaus gehörten Desinfektionsmittel, Hinweisschilder „Abstand halten!“ und „Maskenpflicht!“, eine Liste für die Kontaktdaten der Beteiligten u.ä. zur Corona-Schutz-Grundausstattung, die, von der VG in einem großen Karton zur Verfügung gestellt, am Tag selbst zum Einsatz kamen und den Mitwirkenden ein gutes Gefühl der Sicherheit vermittelten.

Die Projekte waren – anders als 2019 bei der ersten Staffel von Freiwilligen-Mitmach-Tagen im Rahmen von „Ich bin dabei!“ – aus Gründen der Sicherheit fast ausschließlich im Außenbereich angesiedelt. Sie reichten von Landschaftspflege und Reinigungsarbeiten in der Kirche über Spielplatzerneuerung, Instandsetzungs-/ Sanierungs-/Malerarbeiten (Kita, Brücke, Fußballplatz, Wanderweg u.ä.) bis hin zum Angebot einer Vereineberatung. Mehr https://adenau.de/kinder-jugendliche-familien/ehrenamt/freiwilligentag/?listID=37&item=378 .

Engagementförderer stärken das Ehrenamt in der Kommune – neues Angebot der Initiative „Ich bin dabei!“

„Engagementförderer“ heißt das neue Angebot der von Ministerpräsidentin Malu Dreyer 2013 ins Leben gerufenen Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei!“. Das Angebot richtet sich an Verbandsgemeinden und verbandsfreie Städte in Rheinland-Pfalz. Das Besondere: Die Kommunen werden unterstützt, gemeinsam mit Zivilgesellschaft und Unternehmen neue Formen des Engagements und seiner Vernetzung zu entwickeln und nachhaltig zu fördern.

Frühere Beiträge