Dreyer, Höfken und Bätzing-Lichtenthäler starten Auszeichnung „green hospital Rheinland-Pfalz“

Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Umweltministerin Ulrike Höfken und Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler gaben heute den Startschuss für die Auszeichnung „green hospital Rheinland-Pfalz“. Das Zertifikat erhalten Krankenhäuser, die besonders nachhaltige, ökologische und soziale Ziele verfolgen. Ab Januar 2017 können sie sich um die Auszeichnung bewerben.


„Krankenhäuser stehen heutzutage unter besonderem betriebswirtschaftlichem Druck und in starker Konkurrenz zueinander. Zudem wird erwartet, dass sie nachhaltig, ökologisch und sozial betrieben werden“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Um Krankenhäuser bei diesen zentralen Herausforderungen zu unterstützen, habe die Landesregierung die Auszeichnung ins Leben gerufen.


„Mit dem Zertifikat erhalten Krankenhäuser eine Bestätigung und Anerkennung für ihr ressourcenschonendes Handeln, wie zum Beispiel bei der effizienten Energie- und Wasserversorgung“, so Höfken. Die gesamte Thematik sollte im Idealfall bereits bei der Planung eines Neubaus oder auch bei einer umfangreichen Sanierung betrachtet werden, ergänzte die Umweltministerin. Außerdem erfordert die nachhaltige, ökologische und soziale Ausrichtung von Kliniken eine sorgfältig erarbeitete Strategie und eine ständige Zielevaluation. „Auch die Patientinnen und Patienten profitieren von diesen Ansätzen, beispielsweise durch Schallschutzmaßnahmen, ein Leitsystem zur besseren Patientenorientierung im Krankenhaus und  gute Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln“, sagte Bätzing-Lichtenthäler.


Innerhalb von 13 verschiedenen Handlungsfeldern, wie zum Beispiel Green Management, ressourceneffiziente Abfallentsorgung oder öffentliche Verkehrsanbindung, können Krankenhäuser vorzeigbare Maßnahmen nachweisen. Fünf Handlungsfelder sind Pflichtbestandteil. Im Falle eines Neubaus oder einer Sanierung kommt ein weiteres Pflichtfeld hinzu. Haben Kliniken die notwendige Mindestpunktzahl von 150 bzw. 170 bei Neubau- oder Sanierungsmaßnahmen von 320 erreicht, werden sie ausgezeichnet.


Die Teilnahme ist durch eine Antragstellung bei der beauftragten Prüfstelle Arqum Zert GmbH möglich. Ein Auditor prüft Maßnahmen, Konzepte, Ideen und Strategien des Krankenhauses. Nach erfolgreichem Abschluss erhält das Krankenhaus eine Auszeichnung des Landes Rheinland-Pfalz. Damit ist die Klinik berechtigt, den Titel „green hospital Rheinland-Pfalz“ drei Jahre zu tragen und mit der Auszeichnung aktiv zu werben.


Die Prüfstelle Arqum Zert GmbH berät die Antragsstellerinnen und Antragssteller bei allen Fragen zum Prüfverfahren und zum Projekt „green hospital Rheinland-Pfalz“. In dem Prüfverfahren werden bereits vorhandene Zertifizierungen, wie zum Beispiel DIN ISO 9001 oder 50001, anerkannt.
Die Antragsunterlagen und weitere Informationen zum Projekt sind auf der Webseite des Umweltministeriums abrufbar unter:
https://mueef.rlp.de/de/themen/klima-und-ressourcenschutz/ressourceneffizienz/green-hospital/
 
Weitere Informationen bei der Pressesprecherin des Ministeriums für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten, Josephine Keller (06131/16-4416 bzw. Josephine.Keller(at)mueef.rlp.de) und der Pressereferentin des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sandra Keßler (06131/16-2050 bzw. Sandra.Kessler(at)msagd.rlp.de).