Antisemitismusbeauftragter Dieter Burgard: Menschen jüdischen Glaubens begegnen, Unkenntnis und Vorurteile abbauen

„Die vielfältigen Angebote und Veranstaltungen zum Europäischen Tag der jüdischen Kultur bieten am Sonntag, 6. September, auch in Rheinland-Pfalz die Möglichkeit, in der Begegnung mit Menschen jüdischen Glaubens Unkenntnis und Vorurteile abzubauen. In diesen Zeiten, in denen der Antisemitismus sich ausbreitet, ist dies dringender denn je.“ Das hat der Beauftragte der Ministerpräsidentin für jüdisches Leben und Antisemitismusfragen, Dieter Burgard, erklärt.

Der „Europäische Tag der jüdischen Kultur" steht in diesem Jahr unter dem Motto „Jewish Journeys" und bietet wieder in rund 30 Ländern Europas Gelegenheit, das europäische Judentum, seine Geschichte, seine Traditionen und Bräuche besser bekannt zu machen. Der Tag erinnert an die Beiträge des Judentums zur Kultur unseres Kontinents in Vergangenheit und Gegenwart.

Auch in Rheinland-Pfalz sind verschiedene Aktionen und Veranstaltungen geplant. Beispielsweise können Besucher in der ehemaligen Synagoge Laufersweiler, die als Zentrum des Landjudentums ausgebaut wurde, die Ergebnisse der Restaurierungsmaßnahmen und neue Ausstellungtafeln besichtigen. Im Rahmen der Jüdischen Kulturtage der SchUM-Städte Mainz, Worms und Speyer findet ein Vortrag "Reinheit und Judentum" in der Weisenauer Synagoge statt. Öffentliche Führungen bieten die Synagoge Trier sowie die KZ Gedenkstätten Hinzert und Osthofen. Hier ist eine Voranmeldung erforderlich.