Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Rheinland-Pfalz muss für die Talente dieser Welt ein attraktiver Standort bleiben

„Wir wollen, dass Rheinland-Pfalz für die Talente dieser Welt und für die Unternehmen der Zukunft attraktiv bleibt. Als ein weltoffener, lebenswerter und erfolgreicher Wirtschaftsstandort.“ Das hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer beim traditionellen Abend der Landesvereinigung der Unternehmerverbände Rheinland-Pfalz (LVU) betont. „Nationalistischen Kräften müssen wir lautstark Paroli bieten und als Gesellschaft mutig und entschlossen entgegentreten“, forderte die Ministerpräsidentin.

Die Landesregierung setze konkrete Ziele für ein wirtschaftlich starkes, ökologisch nachhaltiges und generationengerechtes Rheinland-Pfalz. „Unser Fokus liegt auf den gleichwertigen Lebensverhältnissen im Land: Strukturschwache Regionen sollen mit Hilfe von Innovationen stärker entwickelt und mit hochleistungsfähiger Infrastruktur vernetzt werden. Wir fördern die Bildung unserer Kinder, die Aus- und Weiterbildung junger Erwachsener und die Qualifizierung unserer Fachkräfte“, erläuterte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Mit einer Exportquote von 58 Prozent sei Rheinland-Pfalz eins der exportstärksten Bundesländer. Die Unternehmen im Land erwirtschafteten mehr als jeden zweiten Euro im Export. Die Ungewissheiten beim Brexit und dem Handelsstreit der EU mit den USA belasteten jedoch den Außenhandel. „Ich bin überzeugt davon, dass wir die Herausforderungen, vor denen wir hier stehen, nur meistern, wenn Staat, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft mit Mut zur Veränderung eng zusammenarbeiten“, sagte die Ministerpräsidentin. Dabei sei eine nachhaltige Wirtschaftsweise der zentrale Wachstumsmotor unseres Jahrhunderts. Für viele Unternehmen im Land sei eine Nachhaltigkeitsstrategie längst Teil ihres Erfolgsrezeptes. „Sie haben verstanden, dass nachhaltiges Wirtschaften zu mehr Wachstum, neuen Marktchancen und langfristiger Wertschöpfung führen kann.“