Kühl: "Barrierefreie Wohnangebote schaffen"

Ältere Menschen sollen sowohl im städtischen als auch im dörflichen Umfeld selbständig und selbstbestimmt leben können. „Dazu müssen barrierefreie Wohnangebote verstärkt geschaffen werden. Wir werden deshalb unter anderem die Programme der sozialen Wohnraumförderung in Rheinland-Pfalz fortsetzen“, sagte Finanzminister Carsten Kühl im Rahmen einer Fachveranstaltung „Wohnen für Generationen“.

In Koblenz wurden heute die Ergebnisse einer zweijährigen wissenschaftlichen Untersuchung vorgestellt, die an fünf Siedlungen des Landesverbandes Wohneigentum e.V. die Bereiche Stadtentwicklung, Nachbarschaft und soziales Engagement sowie energetische Modernisierung untersuchte. Das Projekt war auf zwei Jahre angelegt und wurde aus dem Programm Experimenteller Wohnungs-und Städtebau (ExWoSt) vom Land gefördert. Durchgeführt wurde die Studie von Professoren der TU Kaiserslautern und der Landesenergieagentur Rheinland-Pfalz (EOR e.V.). „Durch die vor Ort zusammengetragenen Ergebnisse und Gespräche haben wir erfahren, welche Risiken, aber auch welche großen Chancen zur nachhaltigen Entwicklung von Siedlungen bestehen“, so Kühl.

Eine nachhaltige und soziale Entwicklung im Land, insbesondere bei den Kommunen, dürfe man nicht aus den Augen verlieren. „Die quantitativen und qualitativen Anforderungen der demografischen Entwicklung müssen erfasst und alten- und familiengerechte Wohnquartiere mit guter Nahversorgung und sozialer Infrastruktur geschaffen und erhalten werden“, forderte Kühl.