Stellenangebot der Verwaltung des Landtags Rheinland-Pfalz:

In der Verwaltung des Landtags Rheinland-Pfalz ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt beim Büro der Bürgerbeauftragten des Landes Rheinland-Pfalz und der Beauftragten für die Landespolizei die Stelle einer Bürokraft mit einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von 39 Stunden (Vollzeit) zu besetzen. Bewerbungsfrist läuft bis 31. Juli 2018.

Die Bürgerbeauftragte des Landes
Rheinland-Pfalz setzt sich mit ihrem
Mitarbeiterteam für Bürgerinnen und
Bürger ein, wenn diese Probleme mit
rheinland-pfälzischen Verwaltungen
haben. Als Beauftragte für die
Landespolizei ist sie Ansprechpartnerin
für Beschwerden von Bürgerinnen und
Bürgern oder für Anregungen zur
Polizei des Landes. Ebenso können sich
Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte
mit Eingaben im Zusammenhang mit
der Ausübung ihrer Tätigkeit direkt an
sie wenden.

Die Aufgaben der Stelleninhaberin / des
Stelleninhabers umfassen insbesondere

  • die Erfassung von Neueingaben
  • die Abwicklung schriftlicher
    Korrespondenz, wie z. B. das Fertigen
    von Bescheiden,
  • die Auskunftserteilung über den
    Verfahrensstand von Petitionen und
  • die Wahrnehmung von Aufgaben in
    der Telefon- und Postzentrale.

Wir erwarten:

  • eine abgeschlossene Ausbildung als
    Kauffrau / Kaufmann für
    Büromanagement oder als
    Fachangestellte / Fachangestellter für
    Büromanagement oder als
    Rechtsanwalts- oder
    Notarfachangestellte / r bzw. eine
    vergleichbare Berufsausbildung
  • einen routinierten Umgang mit
    Microsoft Office Anwendungen,
  • gutes schriftliches und mündliches
    Ausdrucksvermögen,
  • fundierte Rechtschreibkenntnisse
  • ein gewandtes und sicheres Auftreten,
    ein besonderes Maß an
    Kommunikationsfähigkeit und
    Organisationsvermögen,
  • Teamgeist, Zuverlässigkeit,
    Flexibilität und Einsatzbereitschaft
    insbesondere auch im Hinblick auf
    flexible Arbeitszeiten sowie
  • die Fähigkeit, auch bei großem
    Arbeitsanfall die vielfältigen
    Aufgaben rasch, effizient und zugleich
    sorgfältig zu erledigen.

Die Vergütung richtet sich nach dem
Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst
der Länder (TV-L). Die Eingruppierung
ist, je nach Vorliegen der tariflichen und
persönlichen Voraussetzungen, in
Entgeltgruppe E 5 TV-L mit
Aufstiegsmöglichkeit nach E 6 TV-L
vorgesehen.

Die Verwaltung des Landtags
Rheinland-Pfalz fördert aktiv die
Gleichbehandlung aller
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir
wünschen uns ausdrücklich
Bewerbungen aller Altersgruppen,
unabhängig von Geschlecht, einer
Behinderung, dem ethnischen
Hintergrund, der Religion,
Weltanschauung oder sexuellen
Identität.

Die Verwaltung des Landtags
Rheinland-Pfalz fördert die
Gleichstellung von Frauen und
Männern. Bewerbungen von Frauen sind
daher besonders erwünscht. Die
Verwaltung des Landtags unterstützt die
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
durch familienfreundliche
Rahmenbedingungen und Maßnahmen.
Erfahrungen, Kenntnisse und
Fertigkeiten, die durch Familienarbeit
oder ehrenamtliche Tätigkeit erworben
wurden, werden bei der Beurteilung der
Qualifikation im Rahmen des § 8 Abs. 1
des Landesgleichstellungsgesetzes
berücksichtigt.

Die ausgeschriebene Stelle erlaubt
grundsätzlich eine Reduzierung der
Regelarbeitszeit in geringem Umfang.
Gehen entsprechende Bewerbungen ein,
wird geprüft werden, ob den
Teilzeitwünschen im Rahmen der
dienstlichen Möglichkeiten
(insbesondere Anforderung der Stelle,
gewünschte Gestaltung der Teilzeit)
entsprochen werden kann.

Schwerbehinderte Menschen werden bei
sonst gleicher fachlicher und
persönlicher Eignung bevorzugt
berücksichtigt.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte
schriftlich mit den üblichen
Bewerbungsunterlagen bis spätestens
31. Juli 2018 an:

Verwaltung der Landtags
Rheinland-Pfalz
Z1 Personalverwaltung
Platz der Mainzer Republik 1
55116 Mainz

oder an folgende E-Mail-Adresse:

Bewerbung@landtag.rlp.de

Es wird ausdrücklich darauf
hingewiesen, dass die
Bewerbungsunterlagen nach Abschluss
des Verfahrens nicht zurückgeschickt,
sondern datenschutzgerecht vernichtet
werden. Wir bitten daher, lediglich
Kopien der Bewerbungsunterlagen
einzureichen.

Staatsanzeiger Nr. 24 vom 9. Juli 2018.