©

©

©

Pressetexte, Logos und Bilder

Pressetext zum Tag der Deutschen Einheit - Kurzversion

Rheinland-Pfalz hat in diesem Jahr die Ehre und schöne Aufgabe, gemeinsam mit seiner Landeshauptstadt Mainz den Tag der Deutschen Einheit auszurichten. Die Feierlichkeiten stehen unter dem Motto „Zusammen sind wir Deutschland“, denn dieser Gedanke war es auch, der 1989 die Menschen in Ost und West miteinander verbunden hat und die Wiedervereinigung möglich machte. Zu den Feierlichkeiten kommen nicht nur die Spitzen der Verfassungsorgane zusammen, sondern alle Bürgerinnen und Bürger sind am 2. und 3. Oktober in der Mainzer Innenstadt zu einem großen Bürgerfest eingeladen. Die Gastgeber erwarten dazu rund 500.000 Besucherinnen und Besucher. Es soll ein besonderes Fest werden, so vielfältig, kreativ und modern wie Rheinland-Pfalz und seine lebensfrohen Menschen. Neben Informations-, Sport- und Mitmachangeboten sowie hochwertigen Bühnenprogrammen präsentieren sich alle Bundesländer und die Verfassungsorgane des Bundes. Die Feier endet am Abend des 3. Oktober mit einer Abschlussinszenierung auf dem Rhein, bei der mit viel Licht, Animation und Musik die deutsche Geschichte aus dem Blickwinkel von Rheinland-Pfalz eindrucksvoll inszeniert wird. Das Land Rheinland-Pfalz und die Stadt Mainz freuen sich darauf.


Sie können den Pressetext hier als PDF herunterladen.

Pressetext zum Tag der Deutschen Einheit - Langversion

Seit 27 Jahren haben die Menschen in Deutschland das Glück, in einem vereinten, freien und demokratischen Land zu leben. Rheinland-Pfalz hat in diesem Jahr gemeinsam mit seiner Landeshauptstadt Mainz die Ehre, die zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit auszurichten. Es soll ein besonderes Fest werden, so vielfältig, kreativ und modern wie das Land und seine lebensfrohen Menschen. Mehr als 500.000 Besucherinnen und Besucher aus dem In- und Ausland werden erwartet, um die deutsche Einheit zu feiern.

Die Feierlichkeiten stehen unter dem Motto „Zusammen sind wir Deutschland“. Denn dieser Gedanke war es auch, der 1989 die Menschen in Ost und West miteinander verbunden hat, durch den die friedliche Revolution und die Wiedervereinigung möglich wurden.

Die Einheit in der Vielfalt ist es, die Deutschland und Rheinland-Pfalz auszeichnet. Das Zusammenleben in Rheinland-Pfalz ist von der Begeisterung für das Gemeinsame und von der Offenheit für das Verschiedene geprägt. Das ist zentraler Teil der Lebensart, Geschichte und Gegenwart. Seit Jahrtausenden treffen sich hier am Rhein Menschen aus unterschiedlichen Regionen, mit unterschiedlichen Religionen, mit vielfältigen Sitten und Gebräuchen.

Die Erfahrung zeigt dabei: Wer nach Rheinland-Pfalz kommt, bereichert das Leben hier. So brachten die Römer den Wein, der bis heute prägend ist für Rheinland-Pfalz. Beim Hambacher Fest 1832 demonstrierte man gemeinsam mit Freiheitskämpfern aus Polen und Frankreich für Gerechtigkeit, Pressefreiheit und Gleichberechtigung und legte den Grundstein für die Demokratie in Deutschland. Nach dem Zweiten Weltkrieg ist das Bindestrich-Land mit vielen unterschiedlichen Regionen schnell zusammengewachsen und hat das heutige Rheinland-Pfalz geschaffen. Die Weltoffenheit kam auch Wirtschaft und Wissenschaft zu Gute: Der Tourismus, die Unternehmen und natürlich auch die exzellenten Universitäten, sie alle profitieren von der Lage im Herzen Europas und dem grenzenlosen Austausch.

Rheinland-Pfalz verkörpert also in hervorragender Weise die Stärken, die am Tag der Deutschen Einheit gefeiert werden: Den Zusammenhalt der Menschen in Deutschland, die Weltoffenheit und die Partnerschaft zu den Nachbarn, aber eben auch Gastfreundschaft und Lebensfreude.
Die Feierlichkeiten in Mainz werden im Zeichen von Schwarz-Rot-Gold stehen, den Farben des Hambacher Festes. Sie stehen für Rheinland-Pfalz und Deutschland, sie stehen für die deutsche Wiedervereinigung und auch für ein weltoffenes Deutschland. Die positive Symbolik dieser Farben soll bei der Gestaltung des Festes herausgestellt werden.

Die Feierlichkeiten selbst werden aus einem großen Bürgerfest am 2. und 3. Oktober und protokollarischen Veranstaltungen bestehen. Der offizielle Teil beginnt am 3. Oktober um 9.30 Uhr im Gutenbergmuseum. Dort begrüßen Bundesratspräsidentin Malu Dreyer und Oberbürgermeister Michael Ebling die Verfassungsorgane des Bundes. Nach dem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Mainz findet im Dom der ökumenische Gottesdienst statt, der live vom SWR übertragen wird. Der anschließende Festakt, den das ZDF live überträgt, findet in der Rheingoldhalle statt. Das große Bürgerfest mit vielen Aktionsflächen und Bühnen beginnt am 2. Oktober um 11.00 Uhr in der Mainzer Innenstadt. Die offizielle Eröffnung mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer findet um 14 Uhr im Rheinland-Pfalz-Zelt auf der Ländermeile statt. Auf dem Bürgerfest präsentieren sich alle Bundesländer sowie Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung. Der SWR wird mit seinen Hörfunkprogrammen SWR1 und SWR4 auf dem Schillerplatz, die RPR1-Unternehmensgruppe mit RPR1. und BigFM auf dem Ernst-Ludwig-Platz für hochwertige Open-Air-Bühnenprogramme sorgen. Das Festgelände wird sich dabei über den Innenstadtbereich vom Bahnhof über die Kaiserstraße zum Rheinufer, hin zum Fischtorplatz und über Ludwigstraße, Schillerplatz und Bahnhofstraße erstrecken. Ein Plan des Festgeländes findet sich hier.

Rheinland-Pfalz wird die bundesweite Aufmerksamkeit auch nutzen, um die Stärken des Landes zu präsentieren. Es wird einen ansprechenden und informativen Landesauftritt geben, bei dem der Erlebnischarakter und das Mitmachen im Vordergrund stehen. Offene Grenzen und ein guter Austausch mit den Nachbarn sind selbstverständlicher Alltag geworden, daher werden auch die Partner- und Nachbarregionen des Landes einbezogen. Die Feierlichkeiten enden am Abend des 3. Oktober mit einer großen Abschlussshow auf dem Rhein, bei der mit viel Licht, Animation und Musik die deutsche Geschichte aus dem Blickwinkel von Rheinland-Pfalz eindrucksvoll inszeniert wird.

Die Einheitsfeier soll ein fröhliches, informatives und buntes Fest für alle werden, bei dem für ein Höchstmaß an Sicherheit gesorgt ist. Veranstaltungssicherheit steht deshalb bei den Planungen ganz oben. Von Beginn an wird ein intensiver Dialog mit Polizei, Feuerwehr und Ordnungsamt gepflegt.

„Zusammen sind wir Deutschland“ ist nicht nur ein Aufruf zum Mitfeiern, sondern auch zum Mitmachen. Alle Rheinland-Pfälzer und Mainzer sind herzlich eingeladen, als Botschafter für die Einheitsfeier zu werben und aktiv daran mitzuwirken.

Sie können den Text hier als PDF herunterladen.

Interview mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer

Seit November 2016 ist Ministerpräsidentin Malu Dreyer Präsidentin des Bundesrates. Damit verbunden hat Rheinland-Pfalz in diesem Jahr die besondere Aufgabe, zusammen mit seiner Landeshauptstadt Mainz die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit auszurichten. Im Interview gibt die Ministerpräsidentin Antworten auf einige wichtige Fragen rund um die Einheitsfeier.

Frau Ministerpräsidentin, die Feier zum Tag der Deutschen Einheit wird dieses Jahr in Mainz sein. Was bedeutet der 3. Oktober für Sie?

Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Dieser Tag erfüllt mich mit großer Dankbarkeit, denn er hat eine unschätzbare Bedeutung für unser Land. Wir erinnern uns am 3. Oktober an das Glück, dass wir seit nunmehr 27 Jahren wiedervereint in Frieden und Freiheit in einer Demokratie leben können. Wir wollen mit dem Tag der Deutschen Einheit in Mainz dazu beitragen, dass sich die Menschen in Deutschland das vor Augen führen und sich mit „ihrem“ Feiertag identifizieren. Ich empfinde es als eine große Ehre, dass Rheinland-Pfalz die Feierlichkeiten ausrichten darf.

Als Motto für Ihre Bundesratspräsidentschaft und die Feierlichkeiten haben Sie „Zusammen sind wir Deutschland“ gewählt. Was wollen Sie damit zum Ausdruck bringen?

Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Wir leben in einer Zeit, in der viele Menschen verunsichert sind und die Gesellschaft über zahlreiche Fragen gespalten scheint. Die Töne in der gesellschaftlichen und politischen Auseinandersetzung werden rauer, einfache Antworten werden nur zu gerne propagiert, bieten aber keine wirklichen Lösungen. Die Auseinandersetzung darüber, wie wir unser Zusammenleben gestalten wollen, darf aber niemals zur Spaltung führen, denn Demokratie lebt von dem konstruktiven Zusammenführen verschiedener Interessen und dem Finden von Kompromissen. Die Kraft und die Stärke unserer Demokratie hängt aber auch davon ab, wie sich Menschen einbringen und wie eine Gesellschaft zusammenhält. Diesen Zusammenhalt möchte ich stärken, und ich möchte besonders die jungen Menschen aufrufen, sich in unsere Gesellschaft einzubringen.

Wieso wenden Sie sich speziell an die jungen Menschen?

Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Wir vermitteln jungen Menschen die Errungenschaften unserer Demokratie, beispielweise in der Schule, müssen sie ihnen aber auch praktisch nahebringen. Darum bin ich überzeugt, dass wir sie bewusst einladen sollten, sich in Gesellschaft und Politik einzubringen. Schließlich ist es gerade ihre Zukunft, die wir heute gestalten. Dazu gehört auch, dass wir ihre Fragen und Skepsis gegenüber vorhandenen demokratischen Ritualen ernst nehmen. Der Demokratie tut es gut, wenn sie „jung gedacht“ wird. Ich denke, wir können viel von den jungen Menschen lernen.

Wie werden die Feierlichkeiten denn aussehen?

Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Es soll ein besonderes Fest werden, so vielfältig, kreativ und modern wie Rheinland-Pfalz und seine lebensfrohen Menschen. Alle Spitzen der Verfassungsorgane werden kommen. Es gibt protokollarische Veranstaltungen, wie den Eintrag in das Goldene Buch der Stadt Mainz, den Gottesdienst im Dom, den Festakt in der Rheingoldhalle und den Empfang des Bundespräsidenten. Gleichzeitig sind alle Bürger und Bürgerinnen eingeladen, am 2. und 3. Oktober mit uns ein Bürgerfest zu feiern. Dazu erwarten wir rund 500.000 Besucher und Besucherinnen. Neben Informations-, Sport- und Mitmachangeboten wird es hochwertige Bühnenprogramme von SWR und RPR1. geben, die Bundesländer und die Verfassungsorgane des Bundes präsentieren sich. Am Abend des 3. Oktober enden die Feierlichkeiten dann mit einer Abschlussinszenierung auf dem Rhein, bei der mit viel Licht, Animation und Musik die deutsche Geschichte aus dem Blickwinkel von Rheinland-Pfalz inszeniert wird. Gestalterisch werden wir dabei vor allem unsere Nationalfarben schwarz-rot-gold nutzen. Diese Farben hatte ich als Rheinland-Pfälzerin bei den Planungen natürlich gleich vor Augen, denn sie gehen auf das Hambacher Fest 1832 zurück. Die Farben stehen für unser Land, für die Wiedervereinigung und inzwischen auch für ein weltoffenes Deutschland. Wir wollen sie nicht den Rechtspopulisten überlassen, sondern ihre positive Symbolik herausstellen.

Wie wird sich Rheinland-Pfalz als Land auf dem Fest präsentieren?


Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Es wird einen ansprechenden und informativen Landesauftritt geben, bei dem der Erlebnischarakter und das Mitmachen im Vordergrund stehen. Offene Grenzen und ein guter Austausch mit unseren Nachbarn sind für uns alle selbstverständlicher Alltag geworden, daher werden auch die Partner- und Nachbarregionen des Landes einbezogen. Selbstverständlich wird sich das Land auch kulinarisch präsentieren. Es wird Wein aus allen sechs Anbaugebieten geben und viele regionale Spezialitäten.

Das Thema Sicherheit spielt bei Großveranstaltungen gerade in der letzten Zeit eine besondere Rolle. Wie wollen Sie dafür sorgen, das Fest sicher zu machen?

Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Wir wollen und werden natürlich für ein Höchstmaß an Sicherheit sorgen, damit die Bürgerinnen und Bürger das Fest ausgelassen und sorgenfrei genießen können. Das Thema Veranstaltungssicherheit steht für uns ganz oben. Wir stehen deshalb seit Beginn der Planungen in einem intensiven Dialog mit Polizei, Feuerwehr und Ordnungsamt, die den gesamten Vorbereitungsprozess eng begleiten.

Wird es damit verbunden Beeinträchtigungen im Innenstadtbereich oder gar darüber hinaus geben?

Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Um für Sicherheit zu sorgen, wird es auch Beeinträchtigungen geben, das stimmt. Diese werden sich auf das Festgelände im Innenstadtbereich konzentrieren. Wichtig ist uns, dass wir die Einschränkungen in räumlicher und zeitlicher Hinsicht möglichst gering halten und rechtzeitig und regelmäßig mit Anwohnern, Gewerbetreibenden und Gastronomen sprechen. Bereits im März, am 6. und 16., wird es deshalb erste Informationsveranstaltungen in der Staatskanzlei geben. Unser Ziel ist es, dass sich alle auf den Tag der Deutschen Einheit freuen können.

Was wünschen Sie sich für das Fest?


Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Unsere Einheitsfeier soll ein fröhliches, informatives und buntes Fest für alle werden. Ich lade alle Bürger und Bürgerinnen herzlich ein, mit uns zu feiern und als Botschafter für unser Land oder als Freiwillige aktiv an den Feierlichkeiten mitzuwirken. Wenn die Rheinland-Pfälzer und Rheinland-Pfälzerinnen sich so offen, gastfreundlich und lebensfroh zeigen wie sie sind, wird es ganz sicher ein tolles Fest werden.

Das Interview können Sie hier als PDF herunterladen.

Interview mit Oberbürgermeister Michael Ebling

Jedes Jahr am 3. Oktober wird er gefeiert, der Tag der Deutschen Einheit. Traditionell finden die offiziellen Feierlichkeiten in dem Bundesland statt, das zu diesem Zeitpunkt die Bundesratspräsidentschaft innehat. Da Ministerpräsidentin Malu Dreyer seit November 2016 Präsidentin des Bundesrates  ist, wird Rheinland-Pfalz in diesem Jahr die Ehre zuteil, die Festivitäten zum Tag der Deutschen Einheit auszurichten. Veranstaltungsort wird die Landeshauptstadt Mainz sein. Im Interview gibt Oberbürgermeister Michael Ebling Antworten auf Fragen rund um die Einheitsfeier in Mainz.

Herr Oberbürgermeister, die Feier zum Tag der Deutschen Einheit wird dieses Jahr in Mainz sein. Was bedeutet der 3. Oktober für Sie?

Der 3. Oktober verkörpert für mich vieles, was in unserer Gesellschaft heute oft schon als selbstverständlich angesehen wird: Freiheit, Demokratie und das Recht auf freie Meinungsäußerung sind nur einige wichtige Aspekte, die für die deutsche Wiedervereinigung stehen. Es ist richtig und gut, dass diesem historischen Ereignis ein nationaler Feiertag gewidmet ist und alljährlich im Rahmen der offiziellen Feierlichkeiten der Bedeutung des 3. Oktobers für unser Land gedacht wird. Das Bürgerfest zum Tag der Deutschen Einheit, das sich über große Teile der Mainzer Innenstadt erstrecken wird, ist wie der Name schon sagt für alle Bürgerinnen und Bürger da. Alle 16 Bundesländer präsentieren sich und laden dazu ein, auf eine kleine Deutschlandreise zu gehen. Ebenso werden Bundesrat, Bundestag und Bundesregierung in Mainz vertreten sein und vielfältige Informationsangebote mitbringen. Unser Land und seine politischen Institutionen werden so für Besucherinnen und Besucher hautnah und teils multimedial erlebbar. Somit unterscheidet sich das Fest klar von „normalen“ Volksfesten und das ist auch gut so. Denn am 2. und 3. Oktober wird in Mainz eine wichtige Plattform geboten für Deutschland und für unser höchstes Gut, die Demokratie.

Das Land Rheinland-Pfalz ist Veranstalter des Tages der Deutschen Einheit. Da Mainz Veranstaltungsort ist, sind jedoch auch städtische Kräfte gefragt. Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit zwischen Stadt und Land?

Positiv und effektiv um es kurz zusammenzufassen. Stadt und Land stehen schon seit weit über einem Jahr im intensiven Austausch. In der Staatskanzlei wurde eigens ein Projektbüro zum Tag der Deutschen Einheit eingerichtet und auch bei der Stadt haben wir eine spezielle Koordinierungsstelle geschaffen, die einerseits die innerstädtischen Belange betreut und andererseits für das Projektbüro der Staatskanzlei als primäre Ansprechstelle fungiert. Über 20 Arbeitsgruppen zu unterschiedlichsten Themen wurden seitens des Projektbüros bereits eingerichtet und städtische Kolleginnen und Kollegen aus diversen Fachabteilungen – mit Feuerwehr, Stadtplanungsamt, Marktverwaltung und Grünamt sind nur einige genannt – unterstützen, beraten und arbeiten nach Kräften daran mit, dass bei den Planungen alle Eventualitäten bedacht werden. Der Tag der Deutschen Einheit nimmt also auch bei uns in der Stadtverwaltung bereits in der Planungsphase zahlreiche Kräfte in Beschlag.

Wie präsentiert sich die Stadt Mainz an den beiden Festtagen?

Die Stadt Mainz wird während des zweitägigen Bürgerfests den Bischofsplatz und gemeinsam mit regionalen Partnern zudem die hinführende Fuststraße bespielen. Auf der „Mainz Bühne“ wird sich alles rund um die vielseitige Kulturszene unserer Stadt drehen. Von Klassik durch die Hochschule für Musik über Kabarett mit Sven Hieronymus oder Musik von der erfolgreichen Mainzer Künstlerin Mine – abwechslungsreich wie unsere Stadt wird auch unser zweitägiges Bühnenprogramm sein. Kulinarische Versorgung, unter anderem durch die Mainzer Winzer, wird es am Platz selbstverständlich auch geben. Es lohnt in jedem Fall hier vorbeizuschauen!
Neben der städtischen Präsentation auf dem Bürgerfest richtet die Stadt Mainz zudem einen Empfang für die Bürgerdelegationen der 16 Bundesländer aus. In diesem Jahr werden diese traditionell entsandten Delegationen aus der gesamten Bundesrepublik aus jungen Menschen bestehen, die sich durch besonderes ehrenamtliches Engagement hervorgetan haben. Im Frankfurter Hof werden wir ihnen einen Abend mit interessanten kulturellen Programmpunkten und einer professionellen Weinprobe bieten – für Mainz als Great Wine Capital ist dieser Bestandteil ja fast schon Pflicht.

Was wünschen Sie sich für das Fest?

Selbstverständlich wünsche ich mir vor allem ein friedliches und fröhliches Fest, an dem sich viele Mainzerinnen und Mainzer sowie die Besucher der Stadt erfreuen und mit bleibenden Erinnerungen an unsere schöne Stadt nach Hause fahren.
Das Land Rheinland-Pfalz hat die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit unter das Motto „Zusammen sind wir Deutschland“ gestellt. Ein Motto, das auf die bedeutenden Geschehnisse vor 27 Jahren verweist und zugleich verdeutlicht, dass alle Bürgerinnen und Bürger zusammen unser Land ausmachen, Deutschland gemeinsam gestalten und lebenswert machen. Mit der den Mainzerinnen und Mainzern eigenen Herzlichkeit und Lebensfreude wollen wir unsere Gäste aus allen Ecken der Bundesrepublik an diesen beiden Tagen freundlich empfangen und uns als gastfreundliche Stadt die wir sind präsentieren. Hass und Fremdenfeindlichkeit werden dabei keinen Platz finden. Zusammen sind wir Deutschland und zusammen werden wir dies in der Landeshauptstadt Mainz feiern. Bilder, wie wir sie aus Dresden gesehen haben, möchten wir aus Mainz nicht ins Land und in die Welt schicken. Ein vielseitiges, buntes und positives Fest, das wollen wir in Mainz feiern. Dass uns das gelingt, daran zweifle ich nicht.

Nicht alle Mainzerinnen und Mainzer sind begeistert von der Tatsache, dass dieses Jahr eine weitere Großveranstaltung in Mainz stattfindet. Wie stehen Sie dazu?

Natürlich wird es aufgrund dieses Großereignisses Einschränkungen im alltäglichen Stadtleben geben. Diese – und da sind wir uns glücklicherweise bei Stadt und Land sehr einig – werden jedoch für alle Beteiligten so gering wie möglich gehalten. Darüber zu diskutieren, ob wir in Mainz ein weiteres Großereignis brauchen lohnt jedoch nicht. Denn der Tag der Deutschen Einheit mit seinen Feierlichkeiten folgt einem rotierenden System. Das Bundesland, das den Bundesratsvorsitz innehat, richtet das Fest aus. Sprich alle 16 Jahre wird diese Ehre Rheinland-Pfalz zuteil und Mainz als Landeshauptstadt wird zum zweiten Mal seit der Wiedervereinigung Veranstaltungsort für diese nationalen Feierlichkeiten sein (zuletzt 2001). Eine gute Möglichkeit also, sich bundesweit im besten Licht zu präsentieren und zu zeigen dass die Mainzer Bürgerinnen und Bürger gute Gastgeber sind.

Bilder und Logos

© Staatskanzlei RLP

In unseren Bildergalerien finden Sie Bildmotive zum Tag der Deutschen Einheit.

Zudem bieten wir eine Auswahl an Bildern der Landeshauptstadt Mainz. Weitere Bilder der Landeshauptstadt gibt es auch im Bilderdienst der Stadt Mainz.

Hier geht es zu den Logos vom Tag der Deutschen Einheit.

Des Weiteren können Sie hier einen Plan des Festgeländes herunterladen (Stand März 2017).

Bitte beachten Sie bei den Bildern ihr jeweiliges Copyright.

 

 

Soziale Medien

Wir halten Sie auch in den sozialen Medien auf dem Laufenden!

Unter #TDE2017 und auf unseren Kanälen @TDE2017 bei Twitter und @DeutscheEinheit2017 auf Facebook informieren wir regelmäßig.

Blick auf Mainz
Rheinufer

© Landeshauptstadt Mainz