Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land führt als 127. Kommune Ehrenamtskarte ein

Die Ständige Vertreterin des Chefs der Staatskanzlei, Ministerialdirektorin Inge Degen, hat in der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land zusammen mit Bürgermeister Jürgen Gundacker die Kooperationsvereinbarung zur Einführung der landesweiten Ehrenamtskarte unterschrieben. Zweibrücken-Land führt als 127. Kommune die Ehrenamtskarte ein. Damit haben bereits über 70 Prozent der Bevölkerung von Rheinland-Pfalz in ihrer Kommune die Möglichkeit, die Ehrenamtskarte und damit zahlreiche Vergünstigungen zu erhalten.

Ministerialdirektorin Inge Degen betonte, wie wichtig das Ehrenamt für Rheinland-Pfalz ist: „Unsere Gesellschaft ist ohne das Engagement der Ehrenamtlichen nicht vorstellbar. Fast die Hälfte aller Bürgerinnen und Bürger in Rheinland-Pfalz engagiert sich ehrenamtlich in Vereinen, Verbänden oder auch Kirchengemeinden. Sie sind der Kern unserer demokratischen und solidarischen Gesellschaft. Die Ehrenamtskarte wurde 2014 von Ministerpräsidentin Malu Dreyer eingeführt, um den Ehrenamtlichen zu danken und ihnen die Wertschätzung zukommen lassen, die sie verdienen.“
Bürgermeister Jürgen Gundacker zeigte sich erfreut darüber, dass der Verbandsgemeinderat Zweibrücken-Land die Einführung der Ehrenamtskarte einstimmig beschlossen hat: „Das Ehrenamt ist unbezahlbar und dafür gebührt ihm unser aller Wertschätzung. Allen denen, die sich ehrenamtlich engagieren, dankt die Verbandsgemeinde Zweibrücken für ihren unermüdlichen Einsatz zum Wohle unserer Gemeinschaft.“
Die Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land bietet für die Inhaberinnen und Inhaber der Ehrenamtskarte aktuell zwei eigene Vergünstigungen an. Mit der Karte ist der freie Eintritt in das Klostermuseum Historama in Hornbach sowie der freie Eintritt in das Freibad Con Aqua in der Ortsgemeinde Contwig möglich. Damit werden landesweit für die Inhaberinnen und Inhaber der Ehrenamtskarte 611 Vergünstigungen in Museen, Bädern, Theatern, Veranstaltungen und auch für Waren und Dienstleistungen angeboten.
Die Ehrenamtskarte kann erhalten, wer mindestens 14 Jahre alt ist und sich in einer der teilnehmenden Kommunen seit mindestens einem Jahr durchschnittlich mehr als fünf Stunden pro Woche, beziehungsweise 250 Stunden jährlich, ehrenamtlich engagiert. Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat zusätzlich zu der Ehrenamtskarte im vergangenen August die Jubiläums-Ehrenamtskarte eingeführt. Ehrenamtliche, die sich seit mindestens 25 Jahren engagieren, können diese Karte beantragen. Vereine, Verbände und Kommunen können verdiente Ehrenamtliche aber auch für diese Auszeichnung vorschlagen. Weitere Informationen gibt es unter www.wir-tun-was.rlp.de