Pressemeldungen zum Tag der Deutschen Einheit

Alle Pressemeldungen rund um den Tag der Deutschen Einheit auf einer Seite.
Impressionen zum großen Bürgerfest, dem Gottesdienst und Festakt finden Sie in unserer Mediathek.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer bedankt sich bei Helfern und Helferinnen für Unterstützung

05.10.2017   | Tag der Deutschen Einheit 2017  

„In den vergangenen beiden Tagen haben wir in Mainz ein tolles Fest zum Tag der Deutschen Einheit erlebt. Ich möchte mich ganz herzlich bei all denen bedanken, ohne die die Feierlichkeiten nicht möglich gewesen wären. Ich bin sehr stolz, dass sich so viele Menschen engagiert haben, um unseren Besuchern und Besucherinnen ein friedliches, fröhliches und gut organisiertes Fest zu ermöglichen. Dieses Engagement ist keine Selbstverständlichkeit.“


Mit diesen Worten bedankte sich Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei den rund 1.000 Helfern und Helferinnen, die am 2. und 3. Oktober im Einsatz waren.

Die Ministerpräsidentin dankte den rund 280 freiwilligen Bürgern und Bürgerinnen, die sich auf einen Aufruf des Projektbüros zum Tag der Deutschen Einheit gemeldet hatten und vor allem als Guides auf dem Festgelände und an Informationspunkten eingesetzt waren. Dort dienten sie als Ansprechpartner für Besucher und Besucherinnen, gaben Informationen zu Veranstaltungen und Programmpunkten, Wegen oder Verkehrsfragen. Mindestens einer der Helfer engagierte sich sogar schon beim letzten Tag der Deutschen Einheit in Rheinland-Pfalz vor 16 Jahren. „Fast die Hälfte der Rheinland-Pfälzer und Rheinland-Pfälzerinnen engagiert sich ehrenamtlich, damit liegt unser Land im bundesweiten Vergleich an der Spitze. Es ist schön, dass wir das auch beim Tag der Deutschen Einheit zeigen konnten, an dem Rheinland-Pfalz besonders im Fokus der bundesweiten Aufmerksamkeit stand“, so die Ministerpräsidentin.

Unter den rund 720 weiteren Helfern und Helferinnen waren 600 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Landesbehörden sowie 120 der Stadt Mainz. „Sie waren sowohl bei den protokollarischen Veranstaltungen als auch beim Bürgerfest im Einsatz. Seit zwei Jahren haben sie auf das Fest hingearbeitet. Ich möchte mich bei allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen und insbesondere beim Projektbüro zum Tag der Deutschen Einheit für ihre Arbeit und ihren Einsatz herzlich bedanken“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Am Morgen des 2. Oktober besuchte die Ministerpräsidentin bereits Polizei und Rettungskräfte, um sich vor Ort über deren Arbeit zu informieren. „Auch ihnen gilt mein größter Dank. Ich habe großen Respekt vor den Leistungen unserer Polizei und der Rettungskräfte, die alles getan haben, um uns ein sicheres Fest zu ermöglichen“, so die Ministerpräsidentin. Sie sei sehr froh und dankbar, dass das Fest ohne größere Störungen verlief.

Nicht zuletzt bedankte sich Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei den Mainzern und Mainzerinnen sowie der Stadt. Das Fest sei insbesondere für die Anwohner und Anwohnerinnen, Gastronomen und Gewerbetreibenden in der Innenstadt mit Einschränkungen verbunden gewesen. „Die Mainzer und Mainzerinnen haben sich als gute Gastgeber und Gastgeberinnen präsentiert, sich fröhlich, lebenslustig und offen gezeigt. Zwischen Mainz als gastgebender Stadt und dem Land als Veranstalter hat es von Beginn an eine gute und verlässliche Zusammenarbeit gegeben. Wir können stolz darauf sein, wie sich Stadt und Land präsentiert haben. Oberbürgermeister Michael Ebling sowie der Stadt und den Mainzern und Mainzerinnen gilt deshalb ebenso mein Dank.“

Abbauarbeiten in der Mainzer Innenstadt laufen auf Hochtouren

04.10.2017   | Nach dem Tag der Deutschen Einheit

Zwei Tage lange hat Mainz zum Tag der Deutschen Einheit mit mehreren hunderttausend Gästen ein großes, fröhliches Bürgerfest gefeiert. Jetzt laufen die Abbauarbeiten in der Innenstadt auf Hochtouren.

Die wichtigsten Verkehrsachsen sind bereits wieder frei befahrbar. Polizei und Veranstalter bitten aber um Verständnis, dass die Aufräumarbeiten den Verkehr auch in den kommenden Tagen noch beeinträchtigen können.

Unter Hochdruck werden jetzt zunächst die Große Bleiche, die Große Langgasse und die Bauhofstraße frei geräumt. Die anderen betroffenen Straßen und Plätze in der Stadt folgen so zügig wie möglich.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Wir haben Rheinland-Pfalz als weltoffenes, modernes und vielfältiges Land präsentiert!

04.10.2017   | Tag der Deutschen Einheit

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer zeigte sich zum Abschluss der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit zufrieden: „Ich freue mich sehr, dass wir in den beiden vergangenen Tagen ein buntes, fröhliches und informatives Fest feiern konnten, in dem wir als Land die Gelegenheit genutzt haben, uns als weltoffen, modern und vielfältig zu präsentieren.“

Die Ministerpräsidentin betonte, dass es nun die zentrale politische Aufgabe sei, den Zusammenhalt in Deutschland weiter zu stärken. Dabei sei es wichtig, eine neue Diskussionskultur in Deutschland zu installieren. „Nur in einem konstruktiven Streit, in dem wir die wirklichen Probleme erkennen und benennen, können wir die Herausforderungen fair lösen“, unterstrich die Ministerpräsidentin.

Herauszuheben sei, dass es gelungen sei, die Sicherheit der Besucherinnen und Besucher zu gewährleisten, ohne dabei den Charakter des fröhlichen Bürgerfest außer Acht zu lassen. Aus Sicht der Polizei verlief auch der zweite Veranstaltungstag weitgehend störungsfrei.

Insgesamt haben etwa 510.000 Besucherinnen und Besucher an beiden Festtagen den Tag der Deutschen Einheit gefeiert. Nachdem am ersten Tag bei schlechtem Wetter etwa 150.000 Gäste in der Mainzer Innenstadt feierten, besuchten am 3. Oktober bei überwiegend sonnigem Wetter etwa 360.000 Menschen die verschiedenen Veranstaltungen auf den Bühnen, auf der Ländermeile und bei der Abendinszenierung.

Das Verkehrskonzept, das einen starken Fokus auf die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln setzte, ist ebenfalls sehr gut aufgenommen worden.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Die Menschen neu für unsere Demokratie begeistern

03.10.2017   | Bundesratspräsidentschaft

„Ich nutze gerne die Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz, um meinem Kollegen Michael Müller den symbolischen Staffelstab zur Präsidentschaft im Bundesrat zu überreichen. Das Jahr der rheinland-pfälzischen Bundesratspräsidentschaft unter dem Motto „Zusammen sind wir Deutschland“ war ereignisreich und herausfordernd wie selten: Ich konnte einen neuen Bundespräsidenten im Amt begrüßen und habe neben wichtigen Gesprächen und Auslandsreisen im Angesicht des bevorstehenden Brexits für Europa und für seine freiheitliche, demokratische und solidarische Gestaltung Stellung bezogen“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer heute bei der symbolischen Übergabe beim Tag der Deutschen Einheit in Mainz.    

„Meinem Nachfolger Michael Müller wünsche ich eine glückliche Hand, gerade wenn es darum geht, für die Stärkung der deutschen Demokratie einzutreten. Die Bundestagswahl hat eine Partei ins Parlament geführt, die antidemokratische und rassistische Strömungen duldet. Jetzt gilt es, die Menschen in Deutschland wieder neu für unsere Demokratie zu begeistern, damit sie allen extremistischen Bestrebungen klar entgegentreten“, so die Bundesratspräsidentin.

Die Präsidentschaft des Bundesrates wechselt jährlich, immer zum 1. November, von Land zu Land. Auf der Grundlage der so genannten Königsteiner Vereinbarung folgt auf Rheinland-Pfalz Berlin. Der Präsident oder die Präsidentin des Bundesrates  steht dem Bundesrat vor, einem der ständigen Verfassungsorgane Deutschlands. Zugleich sind er oder sie Vertreter des Bundespräsidenten. Damit ist die Bundesratspräsidentschaft protokollarisch eines der höchsten Staatsämter der Bundesrepublik.

Bundesratspräsidentin Malu Dreyer wirbt für neue Diskussionskultur in Deutschland

03.10.2017   | Tag der Deutschen Einheit 2017

Bundesratspräsidentin und Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat beim Festakt anlässlich des Tags der Deutschen Einheit für eine neue Diskussionskultur geworben. „Deutschland braucht den konstruktiven Streit, der Probleme wirklich erkennt, benennt und fair löst. Es ist an der Zeit, aus gewohnten Mustern herauszutreten“, sagte die Ministerpräsidentin, die in der Rheingoldhalle in Mainz rund 1.200 hochrangige Gäste aus Politik und Gesellschaft begrüßen konnte, unter ihnen Bundestagspräsident Norbert Lammert, Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie den Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle. Die Festrede zum 27. Jahrestag der Deutschen Einheit hielt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

„Zu oft prallen die immer gleichen Positionen unversöhnlich aufeinander. Oft sind Klicks wichtiger als Argumente, wird die Erregung zum Maß des Erfolgs, nicht der Fortschritt in der Sache. Wir haben die besten Chancen, eine gute Zukunft zu gestalten, wenn wir das, was uns gemeinsam angeht, miteinander und nicht gegeneinander aushandeln“, so die Ministerpräsidentin. Es gehe darum, die Grundwerte, die aus der Geschichte gespeist und im Grundgesetz niedergelegt seien, gemeinsam mit Leben zu erfüllen. „Dabei setze ich besonders auf junge Leute und diejenigen, die egal in welchem Lebensalter, jung und quer denken und mit ihren Ideen unsere Wirtschaft, unsere Kultur und unsere Demokratie stark machen. Genau dafür stehen die Delegationen von Bürgern und Bürgerinnen aus allen 16 Ländern, die ich herzlich willkommen heiße“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Der Tag der Deutschen Einheit erinnere an die friedliche Revolution mutiger Bürger und Bürgerinnen, deren Freiheitswille und Entschlossenheit den Weg zur Wiedervereinigung möglich gemacht habe. Sie hätten wahrhaft Großes geleistet. „Wir haben heute allen Grund zur Zuversicht. Ihr Beispiel zeigt uns, dass wir zusammen auch unüberwindlich scheinende Hindernisse überwinden und große Ziele erreichen können“, so die Ministerpräsidentin.

Zusammenhalt gelinge, wenn man sich den Herausforderungen gemeinsam stelle, das zeige auch die Grunderfahrung von Rheinland-Pfalz. Als das Land vor genau 70 Jahren gegründet wurde, musste es erst zusammenwachsen. „Die Menschen hier haben bewiesen, dass man viel erreichen kann, wenn man an einem Strang zieht und wenn Tradition und Moderne zusammen finden. Der Rhein hat einen bunten Migrationshintergrund“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer, auch in Anspielung auf die von Michael Pietsch gestaltete Puppe „Vater Rhein“, die die Dramaturgie des Festakts bestimmte. Begleitet vom Philharmonischen Staatsorchester unter Leitung des Generalmusikdirektors Hermann Bäumer wurde Vater Rhein sowohl filmisch als auch in einem Dialog mit der Schauspielerin Caroline Peters unter der Regie von Jan-Christoph Gockel und mit Texten von Harald Martenstein in Szene gesetzt.
Beim Festakt wirkten neben den professionellen Künstlerinnen und Künstlern auch Mainzer Bürgerinnen und Bürger verschiedenen Alters und Nationalität mit. Sie bildeten einen Chor, der die Vielfalt einer lebendigen Stadt repräsentierte. Mit dabei waren unter anderem Geflüchtete des Neu-Tor-Chors, in dem die musikalischen Traditionen der verschiedenen Herkunftsländer ebenso zum Repertoire gehören wie deutsches und europäisches Liedgut.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer verwies in ihrer Rede auch auf die Symbolik der Farben „Schwarz, Rot, Gold“, die seit dem Hambacher Fest für demokratische Bewegungen stehen und die auch die Farben des Festes zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz sind. „Schwarz-Rot-Gold steht nicht für deutsche Enge, sondern für Freiheit, Demokratie und Zusammenhalt, in guter Partnerschaft mit unseren europäischen Nachbarn“, so die Ministerpräsidentin. Diese Farben werden auch beim Abschluss und Höhepunkt des großen zweitägigen Bürgerfestes, der Abendshow auf dem Rhein, eine Rolle spielen.

Rund 150.000 Menschen beim Bürgerfest in Mainz

03.10.2017   | Erster Tag Bürgerfest: Tag der Deutschen Einheit  

Rund 150.000 Menschen haben gestern beim Bürgerfest zum Tag der Deutschen Einheit friedlich zusammen gefeiert. Nachdem der Nieselregen am Nachmittag nachgelassen hatte, füllte sich die Veranstaltungsfläche zunehmend. Auf der Ländermeile und vor den verschiedenen Bühnen auf den Plätzen der Stadt Mainz drängten sich die Zuschauer bis in die späten Abendstunden.   

Rund 150.000 Menschen haben gestern beim Bürgerfest zum Tag der Deutschen Einheit friedlich zusammen gefeiert. Nachdem der Nieselregen am Nachmittag nachgelassen hatte, füllte sich die Veranstaltungsfläche zunehmend. Auf der Ländermeile und vor den verschiedenen Bühnen auf den Plätzen der Stadt Mainz drängten sich die Zuschauer bis in die späten Abendstunden.  Der Zugang zur RPR-Bühne musste wegen des Andrangs zeitweise gesperrt werden.

Aus Sicht der Polizei verlief das Bürgerfest gestern weitgehend störungsfrei. Auch der erwartete Stau zur morgendlichen Rush-Hour sei ausgeblieben. Offenbar hätten die Besucher die Hinweise der Stadt Mainz und der Polizei auf Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel angenommen.

Mainz feiert die Demokratie: Großes Bürgerfest eröffnet

02.10.2017   | Tag der Deutschen Einheit eröffnet

Das große Bürgerfest zum Tag der Deutschen Einheit hat begonnen. Im Länderzelt von Rheinland-Pfalz auf dem Fischtorplatz eröffneten Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Oberbürgermeister Michael Ebling vor zahlreichen Besuchern und Besucherinnen das Fest.    

„Mit vielen Partnern und Beteiligten haben wir ein buntes, fröhliches und informatives Fest vorbereitet, mit dem wir die Einheit, Freiheit und Demokratie feiern wollen. Ich freue mich sehr, dass es nach so vielen Monaten der Planung nun soweit ist“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. An beiden Festtagen werden insgesamt 500.000 Besucher und Besucherinnen erwartet.

Wie die rheinland-pfälzische Bundesratspräsidentschaft stehen die Feierlichkeiten unter dem Motto „Zusammen sind wir Deutschland“. Vom Motto inspiriert wurde das gleichnamige Lied von Engagementbotschafter Andy Ost, das er bei der Eröffnung präsentierte. „Dieser Gedanke war es, der 1989 die Menschen in Ost und West miteinander verbunden hat und die Wiedervereinigung möglich machte. Mit dem Motto stellen wir das demokratische Miteinander und den Zusammenhalt, sowohl in Deutschland als auch darüber hinaus, in den Mittelpunkt. Beides ist gerade in der heutigen Zeit besonders wichtig“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Bei der Landespräsentation von Rheinland-Pfalz sei Demokratie neben Umwelt, Wirtschaft, Wissenschaft und Europa deshalb ebenfalls einer der Schwerpunkte.

Oberbürgermeister Michael Ebling freute sich, dass die Feierlichkeiten in der Landeshauptstadt Mainz stattfinden: „Heute gastgebende Stadt sein zu dürfen, ist für uns Mainzerinnen und Mainzer eine ganz große Ehre! Schließlich ist der Tag der Deutschen Einheit unser Nationalfeiertag, es ist der Tag, an dem Deutschland sich gemeinsam erinnert an diese absolute Ausnahmezeit rund um den Fall der Mauer vor 28 und die Wiedervereinigung vor 27 Jahren. Wir freuen uns, dass die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in diesem Jahr in der Landeshauptstadt Mainz stattfinden. Mainz feiert gerne - und das nicht nur zur fünften Jahreszeit. Was die Landeshauptstadt auszeichnet, ist ihre Weltoffenheit, die besondere Lebensfreude, die Herzlichkeit und Gastfreundschaft der Mainzerinnen und Mainzer. Wir werden Mainz an den beiden Tagen als weltoffene, tolerante und gastfreundliche Stadt präsentieren, in der Hass und Fremdenfeindlichkeit keinen Platz finden.“

Im Rahmen der Eröffnung stellte Ministerpräsidentin Malu Dreyer auch die drei Gewinnerinnen und Gewinner zum internationalen Ideenwettbewerb „Erfinde ein Ritual für Deutschland“ vor. Die Staatskanzlei hatte als Ausrichter der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit 2017 in Mainz aufgerufen, ein Ritual für den Einheitstag vorzuschlagen. Die Ministerpräsidentin beglückwünschte alle Gewinnerinnen und Gewinner und dankte ihnen für ihre Ideen. Gewonnen hat das Ritual „Zusammen singen“. „Es passt perfekt zum Motto „Zusammen sind wir Deutschland“, denn Singen verbindet Menschen“, so die Ministerpräsidentin. Zudem habe es großes Potenzial, sich zu verbreiten. Das gemeinsame Singen soll nun erstmals bei den Feierlichkeiten am 3. Oktober um 16.15 Uhr stattfinden.

Auf dem Bürgerfest erwarten die Besucher und Besucherinnen am 2. und 3. Oktober zahlreiche Attraktionen: Im 1,2 Quadratkilometer großen Festgebiet präsentieren sich die 16 Bundesländer und die Verfassungsorgane. Daneben gibt es eine Landesmeile, die Blaulichtmeile, die Selbsthilfemeile, die Sponsorenmeile und ein Weindorf. Hinzu kommen Bühnen von SWR, RPR1., der ZDF-Show „Mainz feiert“, der Stadt Mainz und Rocklandradio. Mit dem DM-Kinderland, Deutschland bewegt sich, dem AOK-Kindertheater und Streetfood Startup sind auf dem Festgelände vier Aktionsflächen verteilt. Insgesamt wird es über 200 Zelte, rund 70 Außengastronomiestände und 30 Weinstände geben.

„Der 3. Oktober ist der für Deutschland wichtigste Feiertag. Er ist der Tag, an dem wir uns daran erinnern und darüber freuen, dass wir wiedervereint in Frieden und Freiheit in einer Demokratie leben können. Wir wollen mit unserer Feier dazu beitragen, dass sich bei den Menschen ein positives Gefühl zu diesem Tag einstellt. Daher lade ich alle herzlich ein, zu uns nach Mainz zu kommen, mitzufeiern und sich des Glücks der Wiedervereinigung zu erinnern“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Aus der Vergangenheit lernen - für eine freie und offene Gesellschaft eintreten

02.10.2017   | Ausstellung zur Geschichte der Stasi

„Wenn man das Heute verstehen will, muss man wissen, wie es dazu gekommen ist und aus welchen Fehlern der Vergangenheit man lernen kann. Daher ist die Wanderausstellung ´Feind ist, wer anders denkt´ gerade für junge Menschen eine große Bereicherung. Sie hält nicht nur die Erinnerung an Schattenseiten deutscher Geschichte aufrecht, sie mahnt uns alle, für die Demokratie und unsere freie, offene und bunte Gesellschaft engagiert einzutreten.“ Das hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer heute bei der Eröffnung der Ausstellung im Bischöflichen Dom- und Diözesanmuseum Mainz betont. 

Ministerpräsidentin Malu Dreyer diskutierte mit dem Beauftragten für die Unterlagen der Staatssicherheit der ehemaligen DDR, Roland Jahn, und Bischof Dr. Peter Kohlgraf über Möglichkeiten, Kindern und Jugendlichen zeitgeschichtliche Ereignisse anschaulich vor Augen zu führen. „Wir müssen weg von den theoretischen Inhalten hin zum konkreten Lernen aus der Vergangenheit. Deshalb begrüße ich es sehr, dass die Wanderausstellung für Mainz mit zusätzlichen, regionalspezifischen Ausstellungstafeln angereichert worden ist. Sie machen sichtbar, dass und wer auch in Mainz von der Stasi bespitzelt und überwacht wurde“, so die Ministerpräsidentin.

Dazu ergänzte Bischof Dr. Peter Kohlgraf: „Gerne stellen wir das Bischöfliche Dom- und Diözesanmuseum für die Wanderausstellung „Feind ist, wer anders denkt“ zur Verfügung. Christen gehörten in der DDR oft zu denen, die „anders dachten“ und damit auch ins Visier der Stasi gerieten. Ich freue mich, dass dies in der Ausstellung – insbesondere in den biographischen Beispielen – sowie im Begleitprogramm zur Sprache kommt. Gerade die biographischen Beispiele zeigen, wie die Überwachung durch die Stasi funktionierte und welche Folgen dies für das Leben der Betroffenen hatte. Sie führen uns eindrücklich vor Augen, wie wertvoll es ist, in einem freien Land zu leben.“

Ministerpräsidentin Malu Dreyer unterstrich: „Das Motto der rheinland-pfälzischen Bundesratspräsidentschaft, deren Höhepunkt wir heute und morgen mit dem großen Bürgerfest am Tag der Deutschen Einheit feiern, lautet „Zusammen sind wir Deutschland“. So wollen wir gemeinsam für ein demokratisches und vielfältiges Deutschland eintreten.“

Die Ausstellung „Feind ist, wer anders denkt“ ist bis zum 10. Dezember im Diözesanmuseum, Dom­straße 3, 55116 Mainz, zu sehen. Das Museum ist dienstags bis freitags von 10 bis 17 Uhr, samstags und sonntags 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Malu Dreyer: Dank für verantwortungsvollen Einsatz

02.10.2017   | Tag der Deutschen Einheit 2017

"Damit die Bürger und Bürgerinnen zum Tag der Deutschen Einheit ein sicheres, unbeschwertes Fest feiern und in Mainz die Spitzen unseres Staates begrüßen können, arbeiten viele Menschen im Hintergrund. Stellvertretend für sie habe ich den Sicherheitsstab besucht, um mich für den engagierten und verantwortungsvollen Einsatz zu bedanken", sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.   

„Ich konnte mich überzeugen, dass die Zusammenarbeit von Staatskanzlei, Polizei, Feuerwehr, Sanitätsdienst, der Stadt Mainz, den Stadtwerken, der MVG und vielen weiteren Mitwirkenden im Sicherheitsstab gut organisiert ist. Um die Sicherheit bei dieser Einheitsfeier für alle bestmöglich zu gewährleisten, erbringen wir gerne gemeinsam eine große Anstrengung, denn zusammen sind wir Deutschland.“ Das hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer heute beim Besuch des Sicherheitsstabes betont.

Der Arbeit des Sicherheitsstabes liegt ein Sicherheitskonzept zugrunde, das von den Erfahrungen bei vergangenen Großveranstaltungen profitiert und den sicherheitsrelevanten Erfordernissen dieses Einheitsfestes Rechnung trägt. Ministerpräsidentin Malu Dreyer: „Ich bitte nochmals alle Bürger und Bürgerinnen, die das Fest besuchen, und vor allem auch die Anwohner um Verständnis für die Sicherheitsmaßnahmen. Wir wollen ein friedliches, störungsfreies Fest feiern. Die Sicherheit hat dabei höchste Priorität. Mehr als 4.300 Polizeibeamte und Polizeibeamtinnen sind dazu am 3. Oktober vor Ort im Einsatz. Bitte unterstützen Sie die Sicherheitskräfte, die möglich machen, dass wir hier in Mainz zentral das Fest der Deutschen Einheit feiern können.“

Innenminister Roger Lewentz ergänzte: „Zwar gibt es beim Tag der Deutschen Einheit wie bei ähnlichen Großveranstaltungen die allgemeine erhöhte Gefährdungslage, jedoch keinerlei Erkenntnisse über eine konkrete Bedrohung. Die Erfahrungen bei der Bewältigung von Einsätzen ähnlicher Größenordnung und die daraus gewonnenen Erkenntnisse haben bei den Planungen eine wesentliche Rolle gespielt. Die enge Zusammenarbeit seitens der Landesregierung als Veranstalter, der Stadt als zuständige Ordnungsbehörde und der Polizei haben zu einem detaillierten Sicherheitskonzept geführt.“

10.000 Menschen tragen zum Gelingen der Einheitsfeier bei

29.09.2017   | Tag der Deutschen Einheit 2017

Unter dem Motto „Zusammen sind wir Deutschland“ richtet Rheinland-Pfalz mit seiner gastgebenden Landeshauptstadt Mainz am 2. und 3. Oktober die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit aus. Für das Bürgerfest ist auf einer Fläche von 1,2 Quadratkilometern in der Innenstadt eine Festmeile entstanden, auf der sich traditionell die 16 Länder sowie die Verfassungsorgane präsentieren.

Neben der Ländermeile und der Meile der Verfassungsorgane erwarten die Besucherinnen und Besucher die Landesmeile, die Blaulichtmeile, die Selbsthilfemeile, die Sponsorenmeile sowie ein Weindorf. Auf den großen Bühnen von SWR und RPR1. und bei der ZDF-Show „Mainz feiert“ werden Stars wie Karat, Münchener Freiheit, Andy Ost, Laith Al-Deen, Tim Bendzko, Culcha Candela und Max Giesinger auftreten. Daneben gibt es zwei weitere Großbühnen der Stadt Mainz und von Rocklandradio. Mit dem DM-Kinderland, Deutschland bewegt sich, dem AOK-Kindertheater und Streetfood Startup sind auf dem Festgelände vier Aktionsflächen verteilt. Insgesamt wird es über 200 Zelte, rund 70 Außengastronomiestände und 30 Weinstände geben.

An den beiden Tagen sind 1.000 Helferinnen und Helfer im Einsatz. Die Hälfte von ihnen steht als Guides und an den Infopunkten auf dem Bürgerfest als Ansprechpartner für die Besucherinnen und Besucher zur Verfügung. Unter ihnen sind 280 Bürgerinnen und Bürger, die sich als Ehrenamtliche für diese Aufgabe gemeldet haben. Sie alle sind an ihrer roten Jacke, einem gelben T-Shirt und einer schwarzen Tasche für die Gäste erkennbar. Die weiteren Helferinnen und Helfer unterstützen beispielsweise die protokollarischen Veranstaltungen, die Landesmeile oder die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Neben den 280 Ehrenamtlichen werden 120 Bedienstete der Stadt Mainz und 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Landesbehörden für den reibungslosen Ablauf sorgen.

Gemäß dem Motto „Zusammen sind wir Deutschland“ gibt es viele Menschen, die ihren Beitrag zum Gelingen des Festes leisten. Insgesamt werden weitere über 9.000 Beteiligte und Mitwirkende einen aktiven Beitrag zum Fest leisten, sei es als Bühnenbauer, Caterer, Künstler oder als Helferinnen und Helfer der Rettungs- und Sanitätsdienste sowie der Ordnungskräfte. Der Tag der Deutschen Einheit wird von 26 Unternehmen und Institutionen unterstützt, die sich als Sponsoren engagieren und so ihre Verbundenheit zum Land und zur Wiedervereinigung zum Ausdruck bringen. SWR, RPR1. und die Allgemeine Zeitung begleiten die Einheitsfeier als Medienpartner mit vielen Aktivitäten.

Der offizielle Teil der Feierlichkeiten beginnt am 3. Oktober um 9.30 Uhr im Gutenbergmuseum. Dort begrüßen Bundesratspräsidentin Malu Dreyer und Oberbürgermeister Michael Ebling die Verfassungsorgane des Bundes. Nach dem Eintrag in das Goldene Buch der Stadt Mainz findet im Dom der ökumenische Gottesdienst statt, zu dem 1.000 Gäste erwartet werden. An dem anschließenden Festakt in der Rheingoldhalle werden 1.200 Gäste teilnehmen, unter anderem Mitglieder der Bundesregierung, Europa-, Bundes- und Landtagsabgeordnete, die Regierungschefs der Länder oder Vertreterinnen und Vertreter des Diplomatischen Corps und der Kirchen. Der Gottesdienst wird live vom SWR, der Festakt vom ZDF übertragen. Die Gäste des Bürgerfestes können beides beim Public Viewing im Rheinland-Pfalz Zelt auf dem Fischtorplatz oder der SWR-Bühne auf dem Schillerplatz mitverfolgen.