| Diskussionsveranstaltung

„Ein Jahr Krieg in der Ukraine. Folgen für unsere Gesellschaft und die Demokratie"

Donnerstag, den 23.02.2023, 18:00 bis 19:30 Uhr, Festsaal der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, Peter-Altmeier-Allee 1, 55116 Mainz Am 24. Februar 2022 begann der brutale Angriffskrieg Russlands in der Ukraine. Die Invasion dauert seitdem mit zunehmender Brutalität und Zerstörung an. Seit Kriegsbeginn ist ein Drittel der gesamten ukrainischen Bevölkerung vor Gewalt und Terror geflohen.

Etwa eine Million Ukrainerinnen und Ukrainer haben in Deutschland bislang Schutz gefunden. Allein in Rheinland-Pfalz sind es rund 44.000 Menschen. Bund, Land, Kommunen und zivilgesellschaftliche Organisationen und Initiativen, vor allem die unzähligen ehrenamtlich Engagierten, sorgen dafür, dass sie sicher ankommen, gut versorgt werden, hier leben, lernen und arbeiten können.
 
Der Krieg markiert eine dramatische Zeitenwende in der europäischen Außen- und Sicherheitspolitik. Der Angriff Russlands auf die Ukraine verändert die europäische Friedensordnung und Weltpolitik grundlegend. Für Europa und für Deutschland richtet sich der Angriffskrieg gegen alles, was unsere Demokratie ausmacht: Frieden, Freiheit, Menschenwürde, Gleichheit vor dem Gesetz und Selbstbestimmung.

In der Diskussionsveranstaltung wollen wir mit prominenten Vertreterinnen und Vertretern des öffentlichen Lebens die Frage in den Mittelpunkt stellen, welche Auswirkungen und welche Herausforderungen der Krieg für Demokratie und Gesellschaft in Deutschland und Europa hat.
 
Weitere Informationen zur Diskussionsveranstaltung und Hinweise zur Anmeldung finden Sie hier (PDF).

Bitte richten Sie Ihre Anmeldung per E-Mail bis zum 21.02.2023 an leitstelle(at)stk.rlp.de.
Nennen Sie bitte Ihren Namen, Ihre Funktion, Ihre Organisation und Ihre E-Mailadresse, damit wir Ihnen ggf. im Vorfeld der Veranstaltung Informationen senden können.
Beachten Sie bitte, dass die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

Teilen

Zurück