Antrittsbesuch der neuen Vorsitzenden des Landesfrauenrates

„Der Landesfrauenrat ist in Rheinland-Pfalz ein wichtiger Akteur, wenn es um Gleichstellungsfragen geht. Ich freue mich sehr, dass mit Gisela Reiber als neuer Vorsitzenden des Landesfrauenrates eine engagierte und erfahrene Frau die erfolgreiche Arbeit fortführen wird. Als Personalleiterin bei einem Mittelständler kennt sie die Herausforderungen für Frauen in der Arbeitswelt genauso wie die passenden Lösungen. In der Corona-Pandemie haben wir erlebt, wie schnell Errungenschaften in der Gleichstellung im Berufsleben wieder unter Druck geraten können. Ein versierter Blick aus der Praxis ist hier sehr hilfreich“, erklärte Ministerpräsidentin Malu Dreyer aus Anlass des Antrittsbesuchs der neuen Vorsitzenden des Landesfrauenrates (LFR) in der Staatskanzlei.
Antrittsbesuch Vorsitzende Landesfrauenrat RLP

Bis 2022 hatte Claudia Rankers den Vorsitz im LFR inne. Für ihr Engagement für die Gleichstellung von Mann und Frau wurde sie 2021 mit dem Landesverdienstorden ausgezeichnet. „Zehn Jahre hat Claudia Rankers als Vorsitzende die Arbeit des LFR mit dem gesamten Vorstand geprägt. Auch für dieses ehrenamtliche Engagement wurde sie 2021 mit dem Landesverdienstorden ausgezeichnet. Sie stand und steht immer für die Interessen der Frauen in unserem Land ein. Und sie wird es auch künftig noch mit ihrer Arbeit als Ehrenvorsitzende tun. Dafür danke ich ihr ganz herzlich“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer. 

Der Landesfrauenrat habe in seiner über 30-jährigen Geschichte bereits viel auf den Weg gebracht. Besondere Beispiele sind der erste Steuerleitfaden und der bundesweite Wettbewerb „Erfolgreiche Frauen im Mittelstand“. Der Steuerleitfaden wurde auf Initiative des LFR in Kooperation mit der Steuerberaterkammer RLP sowie dem Frauenministerium erarbeitet. Den bundesweiten Wettbewerb „Erfolgreiche Frauen im Mittelstand“ hat der LFR 2018 ins Leben gerufen und bereits zwei Mal Geschäftsführerinnen, Gründerinnen und Nachfolgerinnen aus mittelständischen Unternehmen für ihre nachhaltige, erfolgreiche und zukunftssichernde Unternehmensaufstellung sowie ihre besonderen Verdienste im Bereich der Förderung von Vereinbarkeit von Familie und Beruf ausgezeichnet. Neben seinen vielfältigen frauenpolitischen Aktivitäten ist der Landesfrauenrat auch Mitglied im Netzwerk der Kooperationspartnerinnen und -partner der Transformationsagentur. Besonders stolz ist der Landesfrauenrat, junge Frauen motiviert zu haben, sich für die Gleichstellungsthemen der nachfolgenden Generationen zu engagieren, die LFR NextGEN. Als Interessenvertretung vertritt der LFR 410.000 Menschen in Rheinland-Pfalz, bundesweit vertreten die Landesfrauenräte 14 Millionen Menschen und gehören damit zu den größten Interessenvertretungen für Frauen im Bundesgebiet.

In dem Gespräch stellten die neue und die bisherige Vorsitzende des LFR aktuelle Projekte vor. So richte der LFR Rheinland-Pfalz vom 5. bis 7. Mai in Mainz die diesjährige bundesweite Konferenz der Landesfrauenräte (KLFR) zum Thema "Facetten des Sexismus in der Arbeitswelt" aus. Am 23. September feiere der LFR im Rahmen des jährlichen LFR-Bistros sein 30-jähriges Bestehen. An diesem Tag wird auch die dritte Preisverleihung zum diesjährigen Wettbewerb „Erfolgreiche Frauen im Mittelstand“ stattfinden.

„Der Landesfrauenrat richtet auch in diesem Jahr mit seinen Projekten ein Schlaglicht auf die aktuellen Herausforderungen und Chancen von Frauen in der Arbeitswelt und zeigt mit Leuchttürmen gleichzeitig auf, welche weiblichen Rollenvorbilder es insbesondere im Mittelstand schon gibt. Das gibt ganz praktische Orientierung und ist ein wichtiger Beitrag auf dem Weg zur vollständigen Gleichstellung“, lobte Ministerpräsidentin Malu Dreyer die Arbeit des LFR.

Teilen

Zurück